SPIEL ’19 – Ein kleiner Messebericht (Tag 2)

Nachdem am ersten Tag der SPIEL’19 viel gespielt wurde, galt der zweite und für mich der letzte Messetag den Rollenspielverlagen, dem Einkauf und dem Meet&Play.

Die Rollenspielcommunity war nahezu komplett in Halle 6 untergebracht und konnte sich über eine Neuerung freuen, denn die Messehalle war auch über den repräsentativen Zugang durch die ansonsten leeren Hallen 7 und 8 erreichbar, womit viele Besucher als erstes in die ansonsten eher stiefmütterlich behandelte Halle 6 gelangten.

Halle 6 – Rollenspiele

Bei der 100 Questen Gesellschaft lag das frisch erschienene und im Crowdfunding finanzierte Mythic Constantinople aus, das – wie ich dann später daheim feststellen konnte – auch schon den Weg zu mir gefunden hatte. Mitgenommen habe ich aber noch den Quellenband Nach den Vampirkriegen für Mythras, um auch einmal etwas für Vampire und Co. im Regal stehen zu haben.

Den vermutlich auffälligsten Stand hatte System Matters. Deutlich gewachsen im Vergleich zum Vorjahr, war er auch von jeder Ecke der Halle aus zu hören, denn der Gong des Todes war wieder da und wurde gerne geschlagen, auch wenn Dungeon Crawl Classics (DCC) selber es erwartungsgemäß nicht rechtzeitig zur Messe geschafft hatte. Dennoch gab es auch hier wieder allerlei Neuheiten und zumindest ein Mockup des DCCs zu sehen. Gekauft habe ich nichts, weil ich – wieder einmal – den Überblick verloren habe, was ich schon daheim oder vorbestellt und was nicht habe … [Ich sollte mich besser vorbereiten, aber die haben soooooo viel.]

Beim Uhrwerk Verlag, jetzt mit neuem Logo, wurde Space 1889 in den Ausverkauf gegeben. Für 50% des regulären Preises konnte man hier (und später dann auch im Webshop des Uhrwerk Verlags) die Restbestände des Rollenspiels erwerben. Schade um Space 1889, welches definitiv zu meinen Lieblingsrollenspielen gehört (siehe auch unser Let’s Play zu Space 1889) und schmerzlich für den Verlag von Patric Götz.

Nachdem ich Sylvia Schlüter von der Redaktion Phantastik bei der Begrüßung erst einmal derangiert hatte, absolvierte ich meinen Kauf am Stand. Neu erschienen ist der mittlerweile dreizehnte Abenteuerband für das Rollenspiel Private Eye: Aller guten Dinge sind sechs, in dem sich sechs Männer und Frauen an eine unglückliche Seance geben.

Ludus Leonis, bzw. Markus Leupold-Löwenthal, hatte sich auch aus dem fernen Österreich nach Essen begeben und präsentierte an seinem Stand seine NIPA’JIN Werke. Zur CCXP lief noch sein Crowdfunding zum Spielbuch Eidolon, sodass ich ihm nun noch einmal zum Erfolg gratulieren konnte. Da ich Markus’ tolle Spiele schon alle in meiner Sammlung habe, konnte ich hier leider kein Geld loswerden …

Somorra - Stadt der Lüge: Ein Fantasy-Spielbuch

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

Der Stand des Mantikore-Verlags war bereits kurz nach der Eröffnung der Messe gut besucht. Allerdings hat Verlagsleiter Nic Bonczyk mittlerweile auch schon ein unglaublich großes Sortiment an Romanen und Spielbüchern im Programm. Einige Neuerscheinungen haben in meinen Fingern gejuckt, aber … ich wollte sie nicht den Tag über mit mir herumschleppen, also ordere ich sie demnächst separat. Insbesondere sind dies Mario Steinmetz’ Death Asylumkommerzieller Link, Christian und Florian Sussners Somorrakommerzieller Link und der aktuelle, neue Schnutenbach Band Der Klang des Untergangs von Karl-Heinz Zapf.

Kommentar hinterlassen

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.