Call of Cthulhu Podcast 09.02 – Licht und Finsternis – Teil 2

Es ist Herbst 1916 und wir sind wieder an der Front. Immer noch ist es nass und matschig. Es stinkt nach nasser Erde, Fäkalien und Verwesung.

Soeben sind die vier Kundschafter in den schlammigen Schützengraben zurückgekehrt. Ihr Ausflug in den Horchposten war wenig erfolgreich, denn die drei Kameraden, die nur wenige Meter von der deutschen Stellung entfernt gelegen haben, sind tot.

Wochenpost 2019-19: Ein Jahr danach

Vor einem Jahr habe ich mich unters Messer gelegt und vor einem Jahr haben wir begonnen zu Schwitzen. Wenn ich dieser Tage so nach draußen schaue, kann ich mir letzteres kaum noch Vorstellen. Wie dem auch sei, der Regen tut nach dem Jahrhundertsommer 2018 immer noch Not. Aber vielleicht dann nicht am Wochenende, ja? Nach dem Wetter komme ich dann nun zu anderen Themen, als da wären: zwei Crowdfundings und meine eigenen Updates … also wieder einmal nicht so viel in dieser … weiterlesen…

Wochenpost 2019-18: Viel Cthulhu

In der vergangenen Woche war mein Wochenpost sehr knapp ausgefallen und ich versprach, dass es diese Woche anders werden würde. An dieses Versprechen halte ich mich und habe damit in diesem Beitrag wieder ein paar Meldungen in Sachen Cthulhu Rollenspiel (diesmal FATE), noch einmal etwas zu Alien und die Auflösung meiner Quizfrage in der vergangenen Woche. Dann ist da noch etwas zu Trilemma, NIP’AJIN, Patreon … Außerdem ist heute der Star Wars Tag, da das Datum (4. Mai, englisch May, 4th) in … weiterlesen…

10 Dinge, die jeder Rollenspieler WIRKLICH getan haben muss

Schon wieder? Ja, schon wieder. Ich habe mich auch gewundert, nachdem der Eskapodcast vor nicht allzu langer Zeit bereits die 10 Dinge, die ein Rollenspieler einmal getan haben muss aufgelistet hatte, folgen nun also die 10 wirklich wichtigen Punkte? Natürlich sind es wieder einmal mehr als 10 Dinge [man gebe dem Eskapodcast bitte einmal etwas Mathe Nachhilfe] und ich erlaube mir – mit etwas Verspätung – einfach die Mitschrift von Tim zu übernehmen und sie gegen mich zu spiegeln. Ein Bild von … weiterlesen…

Call of Cthulhu Podcast 09.01 – Licht und Finsternis – Teil 1

Es ist Herbst im Jahre 1916 und von der Westfront gibt es wirklich nichts Neues. Seit einigen Jahren gehen hier erbitterte Kämpfe vonstatten, bei denen weder die deutschen, noch die alliierten Truppen einen bedeutenden Geländegewinn für sich verbuchen können. Und das trotz andauerndem Artilleriebeschuss, Scharfschützen, Flammenwerfern und tödlichem Gas.

Die Männer sind zermürbt und hocken im Angesicht des Todes in ihren kilometerlangen Gräben. Seit Wochen hat es immer wieder geregnet und die Stellungen gleichen einem Morast. Immerhin macht das Wetter auch vor den Stellungen der Deutschen auf der anderen Seite des Niemandslands nicht halt.

Übermüdet, hungrig und des Kriegs leid, in steter Furcht und begleitet von Bildern des Grauens verharren sie dort, warten auf den nächsten Angriffsbefehl und noch viel mehr auf die Ablösung.

Der Almer – Comedi Szene 2

Fortführung basierend auf der Erzählung von Raphael Duchamps. Bericht von Almer Alois Fenderhuber Von Kraftausdrücken bereinigt und ins Hochdeutsche übertragen von Michael L. Jaegers Die Sonne hat aus allen Knopflöchern geschienen an jenem Tag. Es war ein schöner Frühlingstag und bereits kurz nach Sonnenaufgang habe ich mich aufgemacht, um das Vieh [Anm. des Übersetzers: gemeint sind die Kühe] auf die Alm zu bringen. Es wurde auch langsam Zeit, dass die Tiere endlich wieder aus den Stallungen heraus und in die höheren Gefilde … weiterlesen…

Cthulhu: Horror Americana

Im Pegasus Verlag erschienen zeitgleich zwei neue Abenteuerbände für das Cthulhu Rollenspiel. Den ersten der beiden, Königsgambit in Kamborn, hatte ich bereits vorgestellt. , so der Titel der zweiten Abenteuersammlung, will ich mit diesem Beitrag präsentieren. Wie der Titel des Abenteuerbandes bereits vermuten lässt, beinhaltet das Buch Cthulhu zwei Abenteuer aus dem amerikanischen Umfeld und damit primär auch in den Vereinigten Staaten angesiedelt, wenngleich es in beiden Fällen unschwer möglich ist, diese auch in ein beliebiges anderes Land zu transferieren. Die Abenteuer … weiterlesen…

Die Geschichte vom Jaguar

Ein Reisebericht von Karl Freiherr von Waldeck Im Sommer des Jahres 1882 brach ich von Wien in Richtung Südamerika auf. In Lissabon ging ich dann an Bord der Diamant. Über die Reise quer durch Europa lässt sich doch wenig spektakuläres berichten. Im Rückblick komme ich immer noch ins Grübeln was die Franzosen sich davon erhoffen, sich selbst über Kommunen zu regieren. Ein solches Vorgehen, ohne starke Hand und Führung in die Zukunft zu blicken, kann nur zum scheitern verurteilt sein. Sie brauchen … weiterlesen…