John Katzenbach: Das Opfer

John Katzenbach gehört nun schon zu den Standardautoren in meiner Bibliothek und so gelangte auch sein Psychothriller Das Opfer in meine Hände.

Kurz zusammengefasst handelt es sich hier um eine zerbrochene Familie, die durch einen Stalker der Tochter wieder zusammenfindet.

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

Gemeinsam versuchen sie mit ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten den Stalker loszuwerden und schrecken dabei auch vor rabiaten Methoden nicht zurück. Sicherlich fragt man sich hier, warum hier nicht auf legalem Wege gegen O’Connel vorgegangen wird. Nun, dann wäre es wohl kein Thriller geworden. Dennoch hat zumindest bei mir dieser Gedankengang das Lesevergnügen immer ein wenig betrübt.

Gut, O’Connel schreckt vor nichts zurück, so pflastern seinen Weg auch einige Leichen und schwer verletzte Personen, die das Leben von Ashley begleitet haben. Immer enger zieht er seine Kreise und lässt sich weder durch Geld noch Gewalt von seinem Ziel, Ashley, mit der er nur eine Nacht zusammen war, abhalten.

Mein Urteil ist in diesem Fall also eher verhalten. Der Roman ist trotz seines für Katzenbachromane üblichen Umfangs nicht langweilig, aber insgesamt nur mäßig: Das Opfer von John Katzenbach.

Kommentar hinterlassen

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.