Image by Benjamin Balazs from Pixabay

Cheryl Bradshaw: Die Heimsuchung von Rosecliff Manor

Das Medium Addison Lockhart steht vor ihrem zweiten Fall. Im ersten Band der Reihe musste sie sich noch mit einem Geist in ihrem eigenen, frisch geerbten Herrenhaus befassen. Nun suchen sie eher unfreiwillig die Geister zweier Mädchen heim.

Begleitet wird sie auch in diesem Fall wieder von ihrem mittlerweile festen Freund Luke, aber auch die neugierige Nachbarin und mysteriöse Großmutter finden wieder ihre Auftritte im neuen Abenteuer.

Die Heimsuchung von Rosecliff Manor

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

Vivian und Grace, die zwei Mädchen, melden sich in Visionen bei Addison. Beide sind vor einigen Jahren unglücklich ums Leben gekommen und die Umstände ihres Todes konnten bislang nicht einwandfrei aufgeklärt werden. War es, wie die Behörden beschlossen haben, ein Unfall – oder doch ein kaltblütiger Mord?

Addison hat sich nach ihrem “Coming Out” als Medium im ersten Band der Reihe damit abgefunden, dass sie unglücklichen Seelen helfen muss. Und wenn es dabei um Kinder geht, ist die Motivation natürlich besonders groß.

Der Fall ist zwischenzeitlich auch bereits von einem zweitklassigen Schriftsteller zum Unmut der Mutter der elfjährigen Mädchen aufbereitet und verwertet worden. So wundert es nicht, dass Addison und Luke nur mühsam und über Umwege Zugang zur Familie und dem Haus erhalten.

Drei potenzielle Täter kristallisieren sich im Laufe der Recherchen heraus, unter anderem auch der ältere Bruder der Mädchen. Und alle drei halten dicht, also eigentlich ein schwieriges Unterfangen für das Medium, das sie beinahe auch mit ihrem eigenen Leben bezahlt.

TitelDie Heimsuchung von Rosecliff Manor
AutorCheryl Bradshaw
OriginaltitelRosecliff Manor Haunting
VerlagMantikore-Verlag
Seiten217
ISBN-10
ISBN-13
3961880875
978-3961880874
Preis13,95 €
Online bestellen
als Buch bei Amazonkommerzieller Link
als E-Book beiAmazonkommerzieller Link
Meine Einschätzung
Inhalt (60 %)bronze
 - Spannung (50 %) bronze
 - Originalität (15 %) bronze
 - Nachvollziehbarkeit (15 %) silber
 - Schluss (20 %) silber
Sprache (15 %)gold
Layout (9 %)gold
Fehler (9 %)silber
Verarbeitung (4 %)gold
Cover (3 %)gold
Gesamtbewertung1.8 / 4 = 46 %

bedingte Empfehlung
Skala: 0 - 4 Sterne mehr dazu
Amazon Äquivalent: 3.4 Sterne

Fazit

Der zweite Band der Addison Lockhart Reihe enttäuscht inhaltlich leider auf breiter Front. Was wie ein interessanter und spannender Kriminalfall erscheint – und durchaus auch hätte sein können – läuft unglaublich geradlinig ab, sodass letzten Endes die Protagonistin mit einer überraschenden Eingebung den Fall zu lösen weiß. Alle Verdächtigen werden genau einmal befragt, bevor es dann zum überraschenden Finale kommt. Keine investigativen Tricks, keine spannenden Winkelzüge, einfach nur ein müdes deus ex machina Ende.

Das Buch ist leicht und schnell gelesen, hätte aber gerne hundert Seiten mehr Inhalt haben dürfen. So ist es leider nur Trivialliteratur ersten Grades. Nicht wirklich überzeugend: Cheryl Bradshaw: Die Heimsuchung von Rosecliff Manorkommerzieller Link.

Kommentar hinterlassen

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.