SPIEL ’18 – Eindrücke Tag 2 (Quacksalber, Detective, Sonar Family, Railroad ink und Welcome to …)

Lesezeit etwa 10 Minuten

Anfang

Der Tag 2 auf den internationalen Spieletagen in Essen war der längste Tag in den Messehallen, vor allem, da ich am Abend noch die Pegasus Spiele Games Night mitgenommen habe. Meine Eindrücke vom regulären Messetag möchte ich in diesem Beitrag mit Berichten zu diversen Spielen abgeben.

Da ich mein “Pflichtprogramm” bereits am Vortag absolviert hatte, konnte ich mich nun noch entspannter treiben lassen und habe mich darüber gefreut zahlreiche Spielrunden mit Sandra und Jens vom Ausgespielt Podcast zu absolvieren.

Die Quacksalber von Quedlinburg

Quacksalber bei der Arbeit

Gleich die erste Spielrunde kurz nach dem Einlass absolvierten wir bei Schmidt Spiele. Als Quacksalber von Quedlinburg versucht man mit exotischen Zutaten eine besonders magische Suppe zu kochen, die bei allzu vielen Knallerbsen auch explodieren könnte. Die Zutaten liegen für jeden Spieler in einem separaten Sack und werden im Verlauf des Spiels durch Zukäufe erweitert. Die Zahl der initial im Sack befindlichen Knallerbsen bleibt dabei im Wesentlichen unverändert, sodass die Wahrscheinlichkeit beim verdeckten Ziehen der Zutaten auf das kritische Maß von 8 oder mehr Knallerbsen zu kommen, nachlässt.

Die gezogenen Zutaten werden spiralförmig von der Mitte des Topfs aus ausgelegt, wobei die auf den Zutatenplättchen angegebene Wertigkeit bestimmt, wie weit voraus dieses Plättchen gelegt werden kann. Die Zutaten haben zudem Sondereffekte, ergeben Siegpunkte oder erlauben Zutaten in den Sack zurückzulegen, etc. Entscheidet der Spieler keine weiteren Plättchen aus seinem Beutel zu ziehen um nicht Gefahr zu laufen, dass sein Kessel explodiert, erhält er entsprechend seines Fortschritts auf der Spirale sowohl Siegpunkte wie auch Geld für den Zukauf weiterer Zutaten.

Nach sieben Runden, bei denen weitere Rezepte und Zutaten ins Spiel kommen, ist das Spiel beendet und der Sieger wird ermittelt.

Mein Fazit: Die Quacksalber von Quedlinburgkommerzieller Link ist gut und hat den Preis des Kennerspiels des Jahres erhalten. Ob es sich allerdings wirklich um auszeichnungswürdig in der Kategorie Kennerspiel handelt, war unter uns Spielern fragwürdig. Das Spielkonzept ist einfach und die strategische Komponente primär auf den eigenen Kochtopf beschränkt. Die Quacksalber von Quedlinburg ist für bis zu vier Spieler geeignet und kostet derzeit ca. 30 bis 35 €.

Schreibe einen Kommentar

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.