Nachtlauf

Bild: © ambroochizafer / Pixabay (modifiziert)

Mario H. Steinmetz: Totes Land 2 – Die Zuflucht

Unmittelbar nach dem ersten Band habe ich mich an den zweiten Teil der Zombietrilogie herangewagt – ein Vorteil, wenn das Werk bereits abgeschlossen ist und alle Teile auf dem SUB (Stapel ungelesener Bücher) warten. Das zweite Buch setzt nahtlos an das vorangegangene Werk an und macht wirklich nur Sinn zu lesen, wenn man Teil eins gelesen und gemocht hat.

Stilistisch setzt sich dieser Teil ein wenig vom ersten Teil ab, Steinmetz arbeitet mit Rückblenden und Parallelsträngen, da nun langsam mehr Licht in die Geschehnisse vor dem Ausbruch der Epidemie gebracht werden soll. Die eigentliche Handlung geht jedoch weiterhin stringent mit dem Protagonisten Markus voran, der auf seinem Weg von Berlin nun in Frankfurt angekommen ist und sich über Mannheim weiter in seine Heimatstadt Speyer aufmacht. Begleitet wird er nun von seinen Freunden Sabine und Pascal, die er aus ihrer Wohnung in Frankfurt vor den Zombies retten konnte.

Totes Land 2 - Die Zuflucht

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

Die Zombies haben sich derweil zu ungeahnten Massen zusammengerottet und ziehen marodierend den Rhein entlang nach Süden. Der Flughafen in Frankfurt ist gefallen und Stützpunkt um Stützpunkt muss die völlig überforderte Bundeswehr das Feld räumen. Ein relativ sicherer Hort scheint die Coleman Kaserne in Mannheim zu sein in die die Gruppe um Markus schließlich verfrachtet wird. Doch auch hier bereitet man sich auf die letzte Schlacht vor, denn auf Rückendeckung und Materiallieferungen aus Übersee ist nicht mehr zu rechnen – die Epidemie hat die ganze Welt im Griff.

Jeder ist sich selbst der nächste und die Werte der einstigen Zivilisation sind auf ein Minimum reduziert worden. Wer verdächtigt wird infiziert zu sein, wird aussortiert und teilweise kurzerhand eliminiert. Auch Markus und seine Freunde stehen immer wieder vor diesem Dilemma und werden hinsichtlich ihrer Begleiter auch immer abgeklärter. Letztlich geht es um das eigene Leben und niemand ist willig hier ein Risiko einzugehen.

Die Charakterzeichnungen schwanken in Steinmetz zweitem Teil. Der am Ende es ersten Bandes noch eher besonnen und ruhig geschilderte Pascal ist am Anfang des zweiten Teils nur schwer wiederzuerkennen. Grob, deutlich und aufbrausend hat er sich gänzlich ins Gegenteil verkehrt. Auch Markus ist nicht ganz nachvollziehbar, denn anstatt in Speyer auf direktem Wege zu seiner Wohnung, dem eigentlichen Ziel der Reise, zu gehen, macht er einen Umweg durch die Innenstadt und lockt erst einmal zahlreiche Zombies aus ihren Verstecken an.

Insgesamt aber geht die Handlung konsequent voran, hat für mich keine Hängepassage aufgezeigt, sondern war durchgängig spannend geschrieben. Anders als erwartet wird die Geschichte in diesem zweiten Teil vorangebracht und die Spannung auf den dritten und letzten Teil gut realisiert.

Technisch wurde die Zahl der Rechtschreibfehler seitens des Lektorats immerhin auf die Hälfte reduziert. Bei einem linearen Ansatz sollte damit der dritte Band fehlerfrei sein. Hinsichtlich der Wortwahl bleibe ich auch hier bei meiner Kritik zu Band eins, die Verwendung von Begrifflichkeiten aus der Vulgärsprache wären in der direkten oder indirekten Rede vielleicht noch nachvollziehbar, in den beschreibenden Passagen hingegen empfinde ich sie als störend und überflüssig.

Wer also an Zombies in Deutschland interessiert ist, über die oben benannten Schwächen hinwegsehen kann, der ist mit den ersten beiden Bänden der Totes Land Trilogie gut beraten. Ich für meinen Teil habe das Lesen nicht bereut und werde mich nun über Band drei her machen. Für Zombiefans die keinen Wert auf inhaltlichen Tiefgang legen eine Empfehlung:

Totes Land 2 - Die Zuflucht

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

.

Schreibe einen Kommentar

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.