Fail

Bild: © biggunsband / Shutterstock.com (modifiziert)

Treffer Versenkt – das waren die Epic Fails und Darwin Awards

Der September ist vorbei und damit auch der von mir angeführte Karnevalsumzug der Rollenspielblogs. Das Thema in diesem Monat lautete Epic Fails und Darwin Awards im Rollenspiel und sollte sich mit Anekdoten und Regeln rund um kritische Fehlschläge oder Patzer drehen. Mit diesem Beitrag möchte ich nun eine Zusammenfassung der veröffentlichten Beiträge präsentieren.

Karneval der Rollenspielblogs
Karneval der Rollenspielblogs

Den ersten Beitrag lieferte noch kurz vor der ersten Tagesgrenze blut_und_glas unter dem Titel Zerschlissene Säcke – kritische Fehlschläge für Beutelschneider. In seinem Blogartikel liefert er kurz und schmerzlos für sein Beutelschneider Rollenspielsystem Regeln für einen kritischen Fehlschlag nach. Das relativ universelle Konzept hinter dem Rollenspielsystem bedarf eh durchaus einer besonderen Beachtung, da es auf elegante Weise gänzlich ohne Pen&Paper auskommt und sich so auch an Orten und bei Gelegenheiten einsetzen lässt, die Würfel und Co. nicht gestatten.

Die erste Epic Fail Anekdote lieferte Tagschatten in seinem Blog. Sein Held verteidigte hier mit letzter Kraft ein Haus vor den hereinstürmenden Goblins und mit dem letzten Atemzug musste er dann erkennen, dass es dann wohl doch nicht das Waisenhaus war, für das er bis zum Tode gekämpft hatte.

Viele weitere Anekdoten wurden in den einschlägigen Rollenspielforen geliefert. Greifenklaue hatte hier im Tanelorn und auch in seinem eigenen Forum entsprechende Anstöße gegeben, die auch gut gefüllt wurden und auch sicherlich in der Folgezeit noch weiter bedient werden und so einen regelmäßigen Besuch lohnen.

Blut_und_glas hat dann neben seinem bereits erwähnten Beutelschneider Rollenspielsystem noch eine ganze Reihe an katastrophalen Fehlschlägen für SLA Industries aufgeführt.

sind dabei für Außenstehende nicht ganz so eingängig nachvollziehbar, werden aber von Beitrag zu Beitrag verständlicher. In seinen Artikeln zeigt er, dabei dass die Abteilung Dark Lament, eine der beiden “Fraktionen” in SLA Industries, ebenfalls nicht gänzlich vor großen und kleinen Pannen gewappnet ist und sich hinsichtlich der Pannen von Karma nicht verstecken braucht.

Selber habe ich eine Reihe an möglichst universell einsetzbaren Patzertabellen zum Karneval beigesteuert. Hierbei habe ich die folgenden Themengebiete einmal unter die Lupe genommen:

Jeweils zehn Vorschläge, teilweise auch mit zusätzlichen, nicht ganz generisch verwendbaren Anregungen, sind hier gelistet, so dass bei einem Patzer ausreichend Ideen gegeben sind oder auch einfach mit einem 1W10 eine beliebige Konsequenz ausgewürfelt werden kann. Die Idee hierbei war abseits des klassischen “Du vergeigst es gewaltig” eine Reihe an manchmal slapstickartigen, aber manchmal auch nicht beeinflussbaren Ereignissen aufzuzeigen.

Wiederum von blut_und_glas kommt in Anlehnung an meine Patzertabelle für Zauberei eine Effekttabelle für gescheiterte Zauberei, bzw. Protokollfehler im System The Red Star.

Etwas mehr Theorie hat Sal in seinen Beitrag gesteckt. Dabei macht er sich Gedanken, ob Spielercharaktere überhaupt Scheitern können, bzw. sollten. Für den Spieler ist sein Charakter der Held und sollte so auch den Abend und das Abenteuer überstehen. Nach Sals Meinung sollten also gewürfelte Patzer in extrinisch herorgerufene Effekte resultieren, jedoch nicht auf die Dummheit oder Unfähigkeit des Helden fußen. Ein aus meiner Sicht durchaus gerechtfertigter Ansatz, wobei hier auch ein wenig auf die Aufgabe und die “intellektuelle Beschaffenheit” des Charakter geachtet werden sollte.

Engorausangbar hat sich die Mühe gemacht einen kritischen Blick auf das von ihm bevorzugte System DSA zu werfen. In der Produktionshistorie des schwarzen Auges sind auch hier einige Pannen aufgetreten. Dabei handelt es sich um Druckfehler, irreführende Coverbilder, tragische Geschäftsentscheidungen und auch gänzlich missratene Abenteuer, die hier zu epischen DSA-Fehlschlägen führen. Ein so umfangreiches und verbreitetes Rollenspielsystem wie DSA und seine Ableger ist sicherlich prädestiniert um auch einige Pannen in sich zu enthalten, auch dann auch die Kommentare auf seinen Beitrag bestätigen.

Aber auch Klaus von “Spiele im Kopf” hat seine Erfahrungen mit DSA gemacht. Für ihn ist ein ganz besonderes Abenteuer, die Attentäter, der Epic Fail des damaligen Verlags. Grund hierfür sieht er in ein extremes Railroading in der Storyline, wodurch den Spielern jede Gestaltungsfreiheit genommen wird. Die Reaktionen auf seinen Beitrag scheinen seine Einstellung dabei mehr als zu bestätigen.

Einen breiten Umschlag in Sachen Pleiten, Pech und Pannen liefert dann Greifenklaue mit Christophorus in seinem 52. Greifenklaue-Podcast. In gewohnter lockerer Stimmung unterhalten sich die beiden erfahrenen Rollenspieler über Epic Fails im eigenen Spiel, im wahren Leben und gehen aber auch auf Pannen in der Rollenspielproduktion ein. Dabei scheint die Überlebensquote von Christophorus Charakteren mit der von Eintagsfliegen zu korrelieren.

Mit etwas Verspätung, aber dennoch gerne gesehen hat auch Ackerknecht noch einen Beitrag geliefert. Der Soyburger aus Shadowrun hat es ihm angetan. Während eigentlich die ganze Shadowrun Welt als Epic Fail durchgehen müsste, schließlich hat die Realität die Vorstellungen der Autoren weit überholt, nominiert er für sich die Ernährungsgewohnheiten der Metamenschheit in Shadowrun, die ein völliges Gegenteil der aktuellen Entwicklung zu repräsentieren scheinen.

An dieser Stelle dann noch einmal einen herzlichen Dank an alle Beteiligten an dem ersten von mir veranstalteten Umzug. Im Sinne einer Staffelübergabe verweise ich auf die nun beginnende Veranstaltung im Oktober mit dem Thema “Roboter, Golems, Kunstwesen” und organisiert von Clawdeen. [Das bringt mich schon wieder auf eine Abenteueridee, aber ich kann doch nicht jeden Monat ein Call of Cthulhu Abenteuer schreiben…]

2 Gedanken zu “Treffer Versenkt – das waren die Epic Fails und Darwin Awards

  1. Ja, Christophorus zieht das Pech an – ich halte ja Pastewka immer noch für eine (untertriebene, damit es realistischer wirkt) Verfilmung seines Lebens, die von Pastewka geklaut wurden und als seines ausgegeben wurden … War auf jeden Fall ein spaßiger Karneval. Am Ende hatte ich noch ein paar Ideen für alternative Patzer in DS, aber kam nicht mehr dazu … Vielleicht liefere ich den noch nach!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: