Wochenpost 2020-27: Das Ende ist nah!

In dieser Woche gibt es wieder einiges aus dem Umfeld Cthulhus, was ich in meinem Wochenpost aufgreifen und vorstellen möchte. Mit dabei ist eine Neuerscheinung aus dem Hause Truant, ein Spielbuch aus Italien, ein Comic und eine limitierte Neuauflage einer spannenden Reihe an Klassikern des Horror Genres.

Und weil das noch nicht genug ist, gibt es auch noch von einer Convention zu berichten, die tatsächlich wieder in gewohnter Form, also nicht online, stattfinden wird. Cthulhu-Mythos und Lichtblicke in Sachen Corona … das Ende ist also wirklich nah.

Unaussprechliche Kulten

Unaussprechliche Kulte: Black Book

In dieser Woche ist das Grundregelwerk zu Unaussprechliche Kulte  bei Truant erschienen, bzw. dank meiner Vorbestellung auch sogleich auf meinem Tisch gelandet. Es handelt sich hierbei um ein Rollenspielsystem aus einer spanischen Schmiede, das den Cthulhu Mythos bedient, allerdings aus einer etwas anderen Perspektive. Die Spieler und Spielerinnen schlüpfen in die Rollen von Menschen, die sich des Mythoswissens und der Wesen bedienen, um ihre eigenen Zwecke zu verfolgen. Im weitesten Sinne handelt es sich dabei also um … Kultisten.

Das Rollenspielsystem ist in zwei inhaltlich identischen Versionen erhältlich. Zum einen in der regulären Fassung  und zum anderen in der etwas teureren Black Book Edition , bei der der Einband einheitlich schwarz gehalten ist.

Die 288 illustrierten Seiten im Hardcover beinhalten alles, was zur Charaktererschaffung benötigt wird sowie die Regeln und zahlreiche Kurzgeschichten, die die Stimmung für das Spiel transportieren sollen.

Das Rollenspiel ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem ähnlich klingenden Abenteuerband Von unaussprechlichen Kulten  von Pegasus für das Cthulhu Rollenspiel.

Das Necronomicon Spielbuch

Ebenfalls eingetroffen sind die beiden cthuloiden Spielbücher aus der Reihe The Necronomicon Gamebook. Die beiden hatte ich im Rahmen eines Kickstarter Projekts mit gefördert. Die beiden Bücher (Dagon und Carcosa) sind im DIN A5 Format und kommen als Hardcover daher. Inhaltlich greifen sie die Texte von H. P. Lovecraft und Co. auf und bauen damit ein, bzw. zwei Abenteuer für einen Leser auf.

Das Regelsystem ist denkbar einfach gehalten, so entscheidet der Leser (Spieler) sich zu Beginn dafür, wie er die sechs gegebenen Punkte auf Stärke und Willenskraft verteilt. Bei den im Verlauf der Handlung anfallenden Proben ist ein Würfelwurf fällig, dessen Ergebnis um den jeweiligen Fertigkeitswert und gelegentlichen Modifikatoren erweitert wird. Klingt einfach und ist es auch – nur die Schwierigkeit ist durchaus happig.

Konnte ich das Dagon Abenteuer im ersten Anlauf mit Stärke 2 und Wille 4 (fast) durchspielen – ich bin dann doch mit einem Nervenzusammenbruch eingewiesen worden – bin ich bei Carcosa mit umgekehrten Fertigkeitswerten mehrfach kläglich gescheitert.

Interessant fand ich bei den Abenteuern die Einbindung der Traumlande. Ist der Held erschöpft, kann er sich ausruhen, allerdings nicht ohne in einen unruhigen Schlaf zu verfallen mit einem Ausflug in die Traumlande. Dies ist ein separater Abschnitt in den Büchern mit eigenem Handlungsstrang und kein Ort, an dem man zu lange verweilen möchte.

Insgesamt war mir die Geschichte dann allerdings etwas zu holprig. Es fehlen verbindende Elemente, die die Szenen nicht so unmotiviert aufeinander Folgen lassen und mit jeweils rund 90 Textabschnitten ist das Werk dann auch eher kurz.

Trotzdem, wer des Englischen oder Italienischen mächtig ist und Freude an Lovecrafts Geschichten hat, kann sich gerne einmal an den Abenteuern versuchen.

Wenn das Licht ausgeht

Vor ein paar Wochen bekam ich einen Hinweis auf einen Comic, den ich hier gerne auch noch einmal aufgreifen möchte. Der Comic ist online erhältlich und läuft unter dem Titel When the light goes out. In dem Werk von Autor Ehud Lavski und und Illustrator Yael Nathan sind drei illustrierte Geschichten enthalten, die jeweils ohne viele Worte auskommen. Inhaltlich sind es düstere Geschichten, die teilweise einen lovecraftesquen Touch haben und mit überraschenden Wendungen aufwarten.

Der englischsprachige Comic ist für einen Betrag, den man selber wählen kann (Pay what you want) erhältlich, ebenso wie diverse andere Comics der beiden Autoren und Zeichner.

Bibliothek des Schreckens

Wer Gefallen an den Werken von H. P. Lovecraft und ähnlicher Autoren findet und auch vor limitierten Sammlerausgaben nicht zurückschreckt, sollte einmal einen Blick auf den Neustart von H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens im Festa Verlag werfen. Nachdem die erste Reihe aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt werden musste, findet nun eine Neuauflage statt, die auf 999 Exemplare je Ausgabe beschränkt wird und vorrangig auch im Abo bestellt werden kann.

Die Bücher werden als Privatausgaben ohne ISBN produziert, werden also im üblichen Handel nicht erhältlich sein. Dafür sind die exklusiven Vorzugsausgaben im Hardcover mit einem Leseband ausgestatet und in Lederoptik gebunden. Zwei bis drei Exemplare sollen pro Jahr erscheinen wobei für dieses Jahr Edward Lees Romanze von Dunwich (Ende August) sowie Donald Wandreis Tote Titanen, erwacht! (Ende Oktober) geplant sind.

Hinweise: Bei mit Amazon Affiliate Link Kennzeichnung oder Affiliate Link Kennzeichnung gekennzeichneten Links und Buttons, handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf nach Klick auf einen solchen Link, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass sich hierdurch der Produktpreis verteuert. Die Produktbilder werden über die Amazon Product Advertising API bereitgestellt. Letzte Aktualisierung der Preise und Produktinformationen auf dieser Seite am 30.11.2020 um 05:31 Uhr. Für die Produktverfügbarkeit und Preise übernehmen wir keine Gewähr.

Kommentar hinterlassen

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.