Random Blog Encounters 3-5 von 100

Lesezeit etwa 5 Minuten

Das Jahr fängt schon gut an, 6 Tage und 6 Beiträge, da lasse ich die Serie doch nicht einreißen und liefere – um auch ein wenig Vorarbeit zu leisten – noch drei weitere Antworten zu den 1W100 Random Blog Encounters. Zwei Fragen hatte ich in dieser Woche bereits beantwortet (im Ankündigungsbeitrag und in der RPG-Blog-O-Quest für Januar 2018). Damit bin ich dem Jahr aktuell 3 Prozentpunkte voraus.

2018-01-03 09:30:53:

jaegers.net hat list(3xd gewürfelt und das Ergebnis ist 54, 31, 46.
Einzelresultate: 46 / 31 / 54.

Verifizierung: 8683

Der RollButler hat für mich auch diesmal wieder die Rolle der Losfee übernommen und die drei neuen Fragen ausgewürfelt, bei denen es um Spielspaß, NoGos und Kampagnen geht.

Frage 31: Was bedeutet Spielspaß für dich?

Spielspaß bedeutet für mich ein paar Stunden mit netten und interessanten Menschen ungezwungen in eine fremde Welt abzutauchen und sich tolle Dinge ausmalen. Dabei geht es nicht zwingend darum bei einem Spiel zu gewinnen, sondern das Spiel zu erleben. Entscheidungen am Tisch zu treffen, die jenseits des Sandkastens keine Auswirkungen haben.

Frage 46: Was ist ein absolutes NoGo am Tisch? Alkohol, Sex oder Drogen?

Mit den drei Stichworten hat Sorben in der Frage schon einige wesentliche Punkte vorweggenommen, denn tatsächlich sehe ich – zumindest bei zweien davon – auch NoGos für meine Spielrunden.

Drogen, und da fasse ich den Begriff ausreichend weit und schließe ganz besonders auch Zigaretten und Verdampfer mit ein, haben am Spieltisch nichts verloren. Für mich passt das nicht zusammen, denn gerade beim Rollenspiel schafft man sich seine Immersion, seine Illusion, sein Kopfkino und zwar alleine durch die Geschichte, die gemeinsam erarbeitet und gespielt wird. Dazu gehört auch ein gehöriges Maß an Konzentration, die durch bewusstseinserweiternde oder -betäubende Mittelchen nicht beeinflusst werden sollte.

Abgesehen davon empfinde ich Zigarettenrauch und ähnliches als stinkend, unangenehm und in jedem Fall störend. Glücklicherweise bin ich davon in den meisten Fällen verschont geblieben. Und Raucher, die mit mir spielen, merken schnell, dass die Zigarettenpausen sehr rar gestreut sind.

Alkohol wird auch zu den BTM gezählt, nicht zu unrecht. Aber anders als bei Rauchwaren sind die störenden Begleiterscheinungen bei kontrolliertem Genuss unauffällig. Wohlgemerkt, kontrolliertem Genuss. Ich habe auch schon Runden gehabt, bei denen die Spieler dann doch schon sehr albern wurden, weil es dann eben doch ein Cocktail oder Bier zu viel war. Und für meinen Teil als Spielleiter: Ich bin weg davon. Meine Konzentration wird mit erhöhtem Blutalkoholwert definitiv nicht besser.

Sex am Spieltisch? Das habe ich noch nicht erlebt ;-) Aber in der Light-Form schon. Verbale oder tätliche Übergriffe OT gehen nun in jedem Fall überhaupt nicht, habe ich aber auch noch nicht erlebt. Eher und häufiger schon ein beiderseits toleriertes Flirten von Frischverliebten. Sosehr ihr denen ihr Glück gönne, ich empfinde das am Spieltisch doch als störend. Vielleicht bin ich da wieder spießig, aber ich mag das nicht, wie gesagt, es stört.

In Time habe ich damit auch eher schlechte Erfahrungen gemacht. Vielleicht ist Sex dann doch eine eher zu persönliche, intime Sache. Das belassen wir mal schön in den vier Wänden des OT Schlafzimmers.

In der Vorschlagsliste fehlen mir noch Handy und Co. Wenn das Spiel so langweilig ist, dass man sich mit den elektronischen Geräten anderweitig ablenken muss oder sich nicht einmal mehr über ein paar wenige Stunden hinweg von den Geräten befreien kann, sollte man sich doch noch einmal Gedanken machen. Also, auch wenn es schwer fällt. Smartdevices etc.: AUS, zumindest aber stumm und weg.

Muss ich mich nun tatsächlich auf ein einziges NoGo festlegen?

Frage 54: Kampagnen, Einzelabenteuer oder eine lose Reihe von Abenteuern? Was begeistert dich am meisten?

Eine richtig gute Kampagne kann mich schon begeistern, allerdings habe ich bislang nur schlechte Erfahrungen damit gemacht, weil es mir noch nicht gelungen ist eine Kampagne wirklich bis zum Ende durchzuspielen. Üblicherweise springen Spieler in der Laufzeit ab, verlieren das Interesse oder können aus anderen Gründen nicht mehr mitspielen. Das ist höchst bedauerlich und hindert mich heutzutage daran klassische Kampagnen überhaupt zu starten.

Viel bessere Erfahrung habe ich mit einer (nicht ganz) losen Reihe von Abenteuern gemacht, die ich dynamisch aneinanderhänge. Auf diese Weise hat man den Effekt einer Kampagne, bei der die Abenteurer sich entwickeln können und sich über mehrere Abenteuer auch entfalten. Gleichzeitig bleibt es spannend, da die Abenteuer schneller abgeschlossen sind und Spieler die ein- oder aussteigen wollen, können dies auch eleganter.

Für die Online-Runde, die ich auch zu einem Let's Play Podcast verwurste, hatte ich mit einer solchen Konstellation begonnen und werde nun zu dieser Form auch wieder zurückkehren.

Einzelabenteuer haben allerdings auch ihren Charme, vor allem, wenn diese in sich abgeschlossen genau für diesen One-Shot konzipiert sind. In der Regel sind dann auch geeignete Charaktere mitgeliefert, die dann zwar nicht für jeden Spieler immer passend sind, aber wenn man sich darauf einlässt, macht man eine besondere Erfahrung. Besonders im Bereich des Horror-Rollenspiels (z.B. Cthulhu, Kult, etc.) findet man solche gelungenen One-Shots.


Dieser Beitrag gehört in die Reihe der 1W100 Random Blog Encounters. Sorben von Gelbe-Zeichen hat 100 Fragen für Blogger rund um Blogs und Rollenspiele formuliert, aus denen wahlfrei Fragen ausgewählt und beantwortet werden können. Gelegentlich werden auf diesem Blogs zufällig Fragen aus dem Katalog ausgewählt und von mir beantwortet. Mehr dazu findet sich auch im Eingangsbeitrag von mir.

2 Gedanken zu “Random Blog Encounters 3-5 von 100

  1. Schon so viele Fragen in so kurzer Zeit beantwortet ;) Die Aufzählung der NoGos war wahllos und nicht abschließend gemeint… also gerne erweitern und auch mehrere nennen ;) Handys und andere elektronische Geräte finde ich auch mitunter störend, es gibt da wenige Ausnahmen, wie die Pathfinder App etc. Wenn allerdings nur auf WhatsApp getextet wird, ist es ein klares NoGo.

Schreibe einen Kommentar