Würfel

Bild: © ejaugsburg / Pixabay (modifiziert)

Würfelwahrscheinlichkeiten bei dem Game of Thrones Rollenspiel

Lesezeit etwa 2 Minuten

Bei dem Game of Thrones Rollenspiel wird bei der Charaktererschaffung auf 2W6, bzw. 3W6 gesetzt, allerdings nicht für numerische Werte, sondern bei der zufällign Bestimmung von Alter, Herkunft, etc. Die Werte für die Fähigkeiten und Spezialisierungen kann man selber vergeben.

Im Spiel selber gibt der Wert der Fähigkeit, ggf. mit Bonus aus den Spezialisierungen die Zahl der Würfel an, die bei einer Probe geworfen werden. Bonuswürfel werden mit den Fähigkeitswürfeln zusammen geworfen. Die Zahl der Bonuswürfel gibt dabei an, wie viele der niedrigsten Würfel man anschließend wieder vor der Addition wegnimmt. Ein Beispiel dazu: Der Fähigkeitswert ist 3, zusätzlich erhält man 2 Bonuswürfel. Es werden nun 5W6 geworfen. Die zwei Würfel mit den niedrigsten Werten werden anschließend gestrichen (weggenommen), die verbliebenen Addiert. Für den Erfolg der Probe muss nun in Abhängigkeit von der Schwierigkeit der Probe ein Schwellwert erreicht oder überschritten werden.

Dies erinnert ein wenig an die Bonus-/Maluswüfel bei Cthulhu, ist allerdings durch die anderen Würfel (hier: W6) und die Anzahl der Würfel gänzlich anders. Die Verteilung der Augensummen bei unteschiedlicher W6 Anzahl hatte ich in der Einleitung bereits gezeigt.

© Michael Jaegers / Jaegers.Net
© Michael Jaegers / Jaegers.Net

 

Nun gilt es noch den Effekt der Bonuswürfel zu berücksichtigen.

Für die Erfolge hat man die folgenden Schwellen vorgesehen:

Schwierigkeit Wert Mindestrang für Erfolg
Automatisch 0 1
Leicht 3 1
Normal 6 1
Fordernd 9 2
Hoch 12 2
Schwer 15 3
Sehr schwer 18 3
Heldenhaft 21 4

Der Mindestrang gibt dabei an, wie viele Fähigkeitspunkte mindestens vorhanden, also mit wie vielen Würfeln (ohne Bonus) mindestens geworfen werden muss.

Zusätzlich wird der Grad des Erfolgs auch noch in Abhängigkeit des Wertes mit dem man den Probenwert übersteigt bewertet.

Ergebnis übertrifft Schwierigkeitsgrad um… Erfolgsgrad
0-4 eins – knapper Erfolg
5-9 zwei – großer Erfolg
10-14 drei – unfassbarer Erfolg
15 vier – überwältigender Erfolg

Durch die Bonuswürfel wird die Gaußkurve nach rechts (hin zu den höheren Ergebnissen) verschoben. Wie zu erwarten war, ist die Wahrscheinlichkeit für höhere Werte damit gestiegen.

© Michael Jaegers / Jaegers.Net
© Michael Jaegers / Jaegers.Net

 

Für die Proben ergeben sich damit ebefalls verbesserte Chancen. Die folgende Grafik zeigt unterschiedliche Würfe mit und ohne Bonuswürfel und die Wahrscheinlichkeit dabei einen gegebenen Wert zu erreichen oder zu übertreffen.

© Michael Jaegers / Jaegers.Net
© Michael Jaegers / Jaegers.Net

 

Interessant hierbei ist zu beobachten, dass die Kurve für die Wahrscheinlichkeiten der Ergebnisse für 3W6 und 2W6+2B fast gleich sind, hinsichtlich des Probenerfolgs ein 2W6+2B auf jeden Fall zu bevorzugen ist. Damit ergibt sich für die Charaktererschaffung eine Strategie: zwei Bonuswürfel schlagen eine Fähigkeitsstufe. (Zumindest für die hier eruierten Fälle.)

Schreibe einen Kommentar

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.