Alte Autos

Bild: © Lumamannen / Pixabay (modifiziert)

Leonard Getz – ein Nichtspielercharakter für Cthulhu

Der zweite Nichtspielercharakter (NSC) aus dem Wettbewerb des vergangenen Jahres wurde in Anlehnung an eine Filmfigur geschaffen. Ihn zu spielen erfordert vom Spielleiter einiges an Können, denn er ist wie seine Vorbildfigur aus dem Film Lethal Weapon 2 (und 3) eine Nervensäge, die ununterbrochen reden kann. Es lohnt sich also auf jeden Fall vorher noch einmal Joe Pesci in dieser Rolle zu bewundern, wenngleich der hier beschriebene Charakter durchaus einige Unterschiede aufweist.

Im Rahmen des Wettbewerbs wurde er in das Noir Setting verlagert, konzipiert hatte ich Leonard Getz allerdings für die 1920er. Doch wahrscheinlich kann er in jedes Zeitalter ab den 1920ern eingesetzt werden und den Charakteren der Spieler auflauern um ihnen das Leben zur Hölle zu machen – oder vielleicht doch den ein oder anderen wertvollen Hinweis ausplappern.

weiterlesen…Leonard Getz – ein Nichtspielercharakter für Cthulhu

Berge des Wahnsinns

Bild: © Michael L. Jaegers / Jaegers.Net (modifiziert)

Die Berge des Wahnsinns sind da

Wer gestern Glück hatte und von seinem UPS Boten angetroffen wurde, kann sich – so er denn bei der Crowdfunding Kampagne eine entsprechende Unterstützung geleistet hat – nun über seine Neuauflage der Berge des Wahnsinns Kampagne des Call of Cthulhu Rollenspiels mit viel Zubehör erfreuen. Ich hatte auf dieser Seite bereits mehrfach auf das Projekt hingewiesen und die Fortschritte beobachtet und freue mich nun mit gefühlt sechsmonatiger Verspätung meine Ausgaben in den Händen zu halten. Wer das Crowdfunding Projekt verpasst hat, kann dennoch bald in den Besitz des Kampagnenbandes und des Expeditionspacks gelangen.

weiterlesen…Die Berge des Wahnsinns sind da

Waldfriedhof bei Nacht

Bild: © cocoparisienne / Pixabay (modifiziert)

Arthur McDowells – ein Nichtspielercharakter für Cthulhu

Bei dem Wettbewerb für cthuloide Nichtspielercharaktere (NPC) im vergangenen Jahr hatte ich auch drei Beiträge eingereicht, die dann auch in den aus dem Wettbewerb resultierenden Sammelband “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos” gewandert sind. Das Werk ist in Printform zwischenzeitlich vergriffen und der Initiator des Wettbewerbs, André Frenzer, hat dieses zwischenzeitlich als PDF zum kostenfreien Download bereitgestellt. Meine drei Beiträge werde ich somit nun auch hier noch einmal veröffentlichen.

Den Anfang macht dabei Arthur McDowells, einem Zeitgenossen der 1920er, dem das Leben doch arg übel mitgespielt hat. Arthur bietet sich im Spiel als schrägen und verwirrten Hinweisgeber für die Spieler an, der allerdings ob seiner Eigenheiten nicht so einfach zu fassen sein dürfte. Mit etwas mehr Phantasie ließe sich allerdings auch ein ganzes Abenteuer rund um Arthur McDowells stricken bei dem es um die Aufklärung seiner Vergangenheit geht.

weiterlesen…Arthur McDowells – ein Nichtspielercharakter für Cthulhu

Rollenspielwürfel

Bild: © PantherMedia.net / Dirk Schönau (modifiziert)

Medienschau 2015.2: Cthulhu, Fate, Space 1889, Shadowrun

Eine ganze Reihe an Produkten aus dem Rollenspielsektor haben sich in den vergangenen Wochen angesammelt. Überwiegend handelt es sich dabei um Neuerscheinungen und ich versuche diese nun wieder einmal en bloc abzuarbeiten. Ein Grund dafür ist auch gleich unter den ersten.

weiterlesen…Medienschau 2015.2: Cthulhu, Fate, Space 1889, Shadowrun

Rollenspielwürfel

Bild: © PantherMedia.net / Dirk Schönau (modifiziert)

Darf man das? – Moral und Ethik im Rollenspiel

Am vergangenen Wochenende war wieder meine heimische Rollenspielrunde zusammengekommen um nach einer gemütlichen Verköstigung am Grill 60 Jahre in die Zukunft zu reisen und sich als Shadowrunner in Seattle zu verdingen. Wir spielen nun schon seit fast anderthalb Jahren zusammen und üblicherweise stehen Abenteuer aus dem Call of Cthulhu Rollenspiel an. Doch aktuell gönnen wir uns eine kleine Pause und versuchen uns in Shadowrun 4. Begonnen hat dabei alles recht harmlos und wie bei Shadowrun üblich: Eine Mrs. Johnson (in diesem Fall tatsächlich eine weibliche Auftraggeberin) bat das Team um Unterstützung bei einer illegalen Operation. Ein erfolgreicher Hedgefonds Manager sollte zur Kooperation mit einem aufstrebenden Drogenkartell bewegt werden. Hierzu sollten die Runner im Leben des Bankers herumschnüffeln und etwas finden, mit dem er erpressbar ist. Doch der gute Mr. Goldman, so hieß der Manager, stellte sich schon bald als Spießbürger und treu ergebener Familienvater heraus, bei dem sich kein Ansatzpunkt für eine Erpressung ergab. Also mussten Beweise für eine Erpressung produziert werden. Insgesamt also kein ungewöhnliches Szenario für Shadowrun bei dem die Abenteuer nur selten im Rahmen der Legalität verlaufen.

weiterlesen…Darf man das? – Moral und Ethik im Rollenspiel

Seattle bei Nacht

Bild: © skeeze / Pixabay (modifiziert)

Yuki – Impressionen aus Seattle

Yuki schlug mit ihrem Holzkatana wild auf die Übungspuppe ein. Das Holz des Schwertes krachte auf den Hölzernen Mann als gäbe es keinen Morgen. Hiroto, der ältere Mann im Anzug hatte ihn ihr in die Hand gedrückt als er sie morgens wie einen nassen Pudel mit etwas zu großen Kleidern die nicht die ihrigen gewesen waren auf der Straße angetroffen hatte. Es war wie damals – als sie mit einem leeren verwirrten Blick durch die Straßen schlich. Er war einer der höherrangigen Yakuza-Männer des Kenran-Kai in Seattle, dessen Führung Kosuke Tomizawa oblag. Trotzdem hatte das Mädchen etwas an sich gehabt, was ihn dazu gebracht hatte sie in die Familie aufzunehmen. Wenn er etwas über ihre Vergangenheit heraus gefunden hatte, sagte er es ihr nicht – wenn überhaupt, würde er das Wissen über sie nutzen, um sie in der Familie zu halten. Sie hatte sich als talentierte und gelehrige Schülerin eines Adeptenweges gemausert, und trug nun schon einige Jahre dazu bei, dass das Ansehen der Familie florierte – er lies sie an der langen Leine solange ihre externen Aufträge nicht mit der der Familie kollidierten. Ausserdem erstattete sie der Yakuza Bericht über die Aufträge – sie war loyal, das hatte sie bewiesen.

weiterlesen…Yuki – Impressionen aus Seattle

Bild: © Taken / Pixabay

Noch mehr cthuloide Gimmicks und Devotionalien

Vor einiger Zeit hatte ich ja einmal eine Sammlung äußerst obskurer und abstruser Fanartikel zum Cthulhu Mythos vorgestellt. Seither sind mir auf meinen Wanderungen durch das Netz eine Reihe weiterer Artikel aufgefallen, die ich niemandem hier vorenthalten möchte. Daher kommt es nun zu einem zweiten Teil der cthuloiden Gimmicks und Devotionalien. Aus rechtlichen Gründen möchte ich jedoch vorwegschicken, dass die Betrachtung dieser Objekte durchaus mit Stabilitätsverlust einhergehen kann. Zartbesaitete Gemüter sollten besser Abstand hiervon nehmen und auf anderen Seiten weitersurfen.

weiterlesen…Noch mehr cthuloide Gimmicks und Devotionalien

Octopus

Bild: © Taken / Pixabay

Cthulhu Flair

Ich versuche mich nun auch einmal am Karneval der Rollenspielblogs. Das Thema dieses Monats (April 2015) sind “Vignetten, Lokalkolorit und Versatzstücke”. Zugegeben, ich musste mich auch erst einmal einlesen um zu verstehen, was sich hinter diesen Begriffen verbirgt. Letztlich finden wir dahinter aber einfach nur ein paar stimmige Beschreibungen, die im Rahmen eines Rollenspiels verwendet werden um eine Situation, einen Ort oder eine Person besonders schön, elegant und blumig zu beschreiben. Eine Beschreibung wie “Ihr seht ein Haus im Wald” ist eher … weiterlesen…