Ein Tag im Leben eines Systemadministrators

08:05: Die Woche fängt gut an. Anruf aus der Werbeabteilung, sie können eine Datei nicht finden. Habe Ihnen die Verwendung des Suchprogramms “FDISK” empfohlen. Hoffe, sie sind eine Weile beschäftigt.

08:25: Die Lohnbuchhaltung beschwert sich, ihre Netzwerkverbindung funktioniert nicht. Habe zugesagt, mich sofort darum zu kümmern. Anschließend meine Kaffeemaschine ausgestöpselt und ihren Server wieder angeschlossen. Warum hört mir keiner zu, wenn ich sage, ich habe hier zu wenig Steckdosen? Lohnbuchhaltung bedankt sich für die prompte Erledigung. Wieder ein paar glückliche User!

08:45: Die Lagerfuzzis wollen wissen, wie sie die Schriftarten in ihrem Textverarbeitungsprogramm verändern können. Frage sie, welcher Chipsatz auf der Hauptplatine eingebaut ist. Sie wollen wieder anrufen, wenn sie es herausgefunden haben.

09:20: Anruf aus einer Zweigstelle: Sie können keine Anlagen in Lotus Notes öffnen. Verbinde sie mit der Pförtnerkammer im Erdgeschoss.

09:35: Die Werbeabteilung berichtet, ihr PC fährt nicht mehr hoch und zeigt “ERROR IN DRIVE 0” an. Sage ihnen, das Betriebssystem ist schuld und gebe ihnen die Nummer der Microsoft-Hotline.

09:40: Die Lageristen behaupten, sie hätten herausgefunden, das die Schriftarten mit dem Chipsatz nichts zu tun haben. Sage Ihnen, ich hätte gesagt “Bitsatz” und nicht “Chipsatz”. Sie wollen weiter suchen. Wie kommen diese Leute zu ihrem Führerschein?

10:05: Der Ausbildungsleiter ruft an, er braucht einen Zugangscode für einen neuen Lehrling. Sage ihm, er muss einen Antrag stellen mit Formblatt 7A96GFTR4567LPHT. Sagt, er hat noch nie etwas von so einem Formblatt gehört. Verweise ihn an den Pförtner im Erdgeschoss.

10:20: Die Burschen aus dem Lager geben keine Ruhe. Sie sind sehr unfreundlich und behaupten, ich würde sie verarschen. Sie hätten nun selbst herausgefunden, wie man die Schriftarten verändert. Sie wollen sich beim Personalchef über mich beschweren. Ich schalte das Telefon des Personalchefs auf “besetzt”. Anschließend logge ich mich auf ihren Server ein und erteile ihnen eine Lektion.

10:30: Meine Freundin ruft an. Ihre Eltern kommen am Wochenende zu Besuch und sie hat ein umfangreiches Betreuungsprogramm vorbereitet. Hört nicht auf zu reden. Verbinde sie mit dem Pförtner im Erdgeschoss.

10:40: Schon wieder das Lager. Sie berichten sehr kleinlaut, dass alle ihre Dateien leer sind. Sage ihnen, das kommt davon, wenn man schlauer sein will als der Administrator. Zeige mich versöhnlich und verspreche, mich in das Problem zu vertiefen. Warte 15 Minuten, um dann über ihren Server die Schriftfarbe wieder von “weiß” auf “schwarz” zurückzustellen. Sie bedanken sich überschwänglich und versichern mir, die angedrohte Beschwerde wäre nur ein Scherz gewesen. Ab heute fressen sie mir aus der Hand!

10:45: Der Pförtner kommt vorbei und erzählt, er erhalte merkwürdige Anrufe. Er will unbedingt etwas über Computer lernen. Sage ihm, wir fangen sofort mit der Ausbildung an. Gebe ihm als erste Lektion die Aufgabe, den Monitor genau zu beobachten. Gehe zum Mittagessen.

14:30: Komme vom Mittagessen zurück. Der Pförtner berichtet, der Personalchef sei hier gewesen und habe etwas von einem Telefonproblem gefaselt. Schalte das Besetztzeichen von seiner Leitung. Was würden diese Leute ohne mich tun?

14:35: Stöpsle das Service Telefon wieder ein. Es klingelt sofort. Cornelia (muss neu sein) vom Versand ruft an. Sagt, sie brauche dringend eine neue ID, weil sie die alte vergessen hat. Sage ihr, ID wird vom Zufallsgenerator erzeugt, wenn ich ihre Haarfarbe, Alter, Maße und Familienstand eingebe. Die Daten hören sich aufregend an. Sage ihr, die ID wird erst am Abend fertig sein, aber wegen der Dringlichkeit werde ich sie ihr direkt zu ihrer Wohnung bringen.

14:40: Blättere ein wenig im Terminkalender des Personalchefs. Lösche den Eintrag “MORGEN HOCHZEITSTAG!!!” am Mittwoch und den Eintrag “HOCHZEITSTAG! AUF DEM HEIMWEG BLUMEN KAUFEN!!!” am Donnerstag. Frage mich, ob er am Freitag immer noch so zufrieden aussieht.

14:45: Pförtner sagt, der Monitor erscheine ihm etwas dunkel. Schalte den Monitor ein und starte den Bildschirmschoner. Pförtner macht sich eifrig Notizen. Wenn doch die gesamte Belegschaft so leicht zufrieden zu stellen wäre!

14:55: Spiele einige Dateien aus dem Ordner “Behobene Fehler” wieder auf den Hauptserver zurück um sicherzustellen, dass meiner Ablösung für die Spätschicht nicht langweilig wird.

15:00: Endlich Feierabend! Hole mir vom Server der Personalabteilung die Adresse von Cornelia und packe die Flasche Schampus aus dem Kühlschrank der VIP-Lounge ein. Notiere noch hastig ihre neue ID (123456) und mache mich auf den Weg. Nach so einem harten Tag braucht der Mensch ein wenig Entspannung!


A Day in the Life of a SysAdmin

The life of a sysadmin goes approximately as follows.

8am: Your pager goes off and wakes you up. The message says it’s the office, and it’s a crisis. You roll out of bed moaning.

8:15am: You are now sufficiently awake to phone the office. Your pager has gone off three times already. You get through to the office and the receptionist is frantic. She says nobody in the entire office can print and they have a major proposal that has to be faxed out before 9am and if it isn’t the company could lose a million dollars in new business. You try to get her to explain what’s wrong, but she’s incoherent.

8:30am: You’re dressed in yesterday’s dirty clothes (they were all you could find in time) and running out the door, sipping a Jolt cola and hailing a cab to the office.

8:45am: You arrive at the office.

8:46am: You determine that the problem is that the printer is turned off, and you turn it back on. 10,000 pages spew out from the hundreds of multiple failed attempts by all of your coworkers to print.

8:47am: Your boss reams you out for “not having fixed that printer problem last time when you said it was all taken care of. You spend the next hour explaining that there’s nothing you can do to stop people from turning off the printer if they really want to. You don’t bother to mention that you happen to know that the person who did it is your boss’s spouse.

9:45ish: You finally convince your boss to release you and make your way to your office, assaulted all along the way by people demanding that you must help them fix things right now that you know are going to take weeks and really aren’t priority.

10am: You finally arrive at your office and shut and lock the door to keep out the users. You start to read the 40 or so email messages you find waiting every morning, which include about 5 new requests, 34 or so messages demanding to know why such and such hasn’t gotten done yet, and one message from your boss denying your request to have an assistant and demanding that you justify how you spend your time yet again.

10:30am: You realize that you’re never going to finish getting through your email if you keep getting interrupted by these damned telephone calls from the same people who sent you the email asking the same questions, so you put your phone on do-not-disturb and go back to your email.

11am: You’ve just finished responding to all of your email, including the umpteen millionth justification of your existance for your boss. Unfortunately, the secretary has figured out how to order the phone system to override your do-not-disturb on your phone, and is now routing all the angry phone calls from your coworkers to you.

11:30am: You finish talking to everyone on the phone and calming them down.

11:30am-4:30:pm You work your ass off on whatever projects have the most urgency to the company. Usually this involves a lot of work with software, crawling around on the floor several times, tearing a hole in your clothing, and banging your head (hard) on the bottom of a desk.

3:pm You have your lunch delivered to your office.

4:30:pm You finally get to touch your lunch, and realize that Burger King french fries do not taste good cold. You’re on about your 15th coke since arriving in the office.

4:35:pm Your lunch is over. You’re not finished eating, but your boss has just phoned you (he knows how to override the DND on the phone too) and demanded that you drop everything and go fix some assinine problem which you know is caused by the user and which you fix every week and which you have warned the user about but about which they just don’t listen.

6:30:pm You finish the project your boss set you to and decide to try to sneak out of the office and go home. (Not that you have a social life or anything, but you haven’t had 8 hours sleep in a month and a half.) In the elevator on the way out of the office you encounter a coworker, who grabs you by the ear and drags you back to the office to fix something that’s bugging them.

6:30pm-8:pm Somehow, despite repeated attempts to leave, the moment you try to actually do so, someone else appears to force you to work.

8:pm You’re about to depart when you’re suddenly informed that there’s some vitally urgent data processing that has to be done and that only you know how to do and which can’t be performed until all of the data entry people have left for the night at 10pm.

8pm-10:pm You try to nap in your office but the phone keeps ringing so you finally give up and put in several more hours of working.

10:pm You try to do your data processing but can’t because there are still people logged into the data acquisition system. You spend the next fifteen minutes running around begging them to log out, and they reply that “yeah, I’ll be out in a minute…”

10:20:pm You get sick of waiting, walk over to the server console, issue commands to kick off all the users, and disable logins.

10:30pm-2:30am: You perform that data processing which nobody else could do because they won’t let you teach them because they know what kind of hours you have to put in doing it.

Midnight: Your blood turns to coca-cola.

2:30am: You realize that the data processing isn’t QUITE done but you’re about to pass out so you re-enable logins so you won’t get paged about THAT in the morning, scrounge a taxi voucher out of your desk (they’ve given you your own pad because you use them so often), call a taxi, and leave the building.

2:45am-3:15am: You freeze your ass off waiting for a taxi.

3:15am-3:30am: The taxi takes you home. The driver seems to have decided to take the scenic route for the hell of it.

3:31am: You collapse in a heap on your bed and fall asleep face down with your shoes on the pillows and your clothes still on because you’re too tired to remove your clothes or even orient yourself properly on the bed.

8:00am: Your pager goes off. Repeat ad nauseum until your boss doesn’t like your response to one of his “justify your existance” demands and fires you or you die of caffine poisioning. Oh, and don’t bother factoring in any weekends or holidays: You’ll be expected to work those too. Now do you have some slight understanding of why I don’t like being a sysadmin? I really lived like this for about a year. I’m amazed I survived it.

 

by Thomas Farrell, tfarrell@lynx.dac.neu.edu

Kommentar hinterlassen

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.