Würfel transparent

Bild: © Michael Schwarzenberger / Pixabay (modifiziert)

Anleitung zum Online Würfel Tool @RollButler – Würfelvorschrift

@RollButler ist ein kostenloser Dienst, der über eine eigene Webseite, über TwitterTelegram und Alexa (Amazon Echo)kommerzieller Link Würfelanfragen entgegen nimmt und beantwortet. Auf dieser Seite werden die Würfelvorschriften, wie sie für die Kommandos /roll und /test benötigt werden, beschrieben.

@RollButler eine Online Würfel App
Das Online Würfel Tool @RollButler

Würfelvorschrift

Kern der Würfelvorschrift ist der Würfeltyp, der durch den Buchstaben ‘W' (für Würfel) und eine Zahl repräsentiert wird. Die Zahl nach dem Buchstaben gibt dabei die Zahl der Seiten an, die der Würfel haben soll, z.B. ‘W6' für einen sechsseitigen Würfel. Um mehrere Würfel des gleichen Typs zu werfen, gibt man deren Anzahl vor dem Buchstaben ‘W' an. ‘3W6' führt so zu einem Wurf von drei sechsseitigen Würfeln. Tatsächlich kann man die Ziffer 6 für einen sechsseitigen Würfel auch weglassen, da dies der Standardwürfel ist, ebenso wie die Ziffer 1 vor dem Buchstaben ‘W' als Anzahl.

Um mehrere unterschiedliche Würfel miteinander zu kombinieren, können diese mit den üblichen Rechenoperatoren +, -, * und / verknüpft werden. Beispiel: ‘3W6+W10' liefert die Augensumme von drei sechsseitigen und einem zehnseitigen Würfel.

Möchte man mehrere Würfe realisieren, die nicht gemeinsam ausgewertet werden sollen, so gibt man die Vorschriften mit mehreren ‘roll' Kommandos voneinander getrennt ein: ‘roll 3W6 roll 2W10'. In dem Fall wird jede Vorschrift für sich alleine ausgewertet.

Oftmals wird jedoch nicht nur die Augensumme benötig, sondern es werden einzelne Resultate als Fehlschlag, Erfolg, Patzer oder Trigger interpretiert. Der @RollButler kann auch diese zählen. Hierzu muss allerdings definiert werden, was ein Fehlschlag, Erfolg, Patzer oder Trigger ist. Dies erfolgt durch Anhängen des Buchstabens ‘F‘ (für Fehlschlag/Failure), ‘E‘ (für Erfolg, gleichbedeutend mit ‘S‘ für Success), ‘M‘ (für Misses/Patzer) oder ‘T‘ (für Trigger) an die Würfelvorschrift, optional gefolgt von der Augenzahl ab, bzw. bis zu der der Wurf als Erfolg, Trigger, Patzer bzw. Fehlschlag zu werten ist. Wird kein Wert angegeben, wird jeweils der maximale Wert eines Würfels als Erfolg, bzw. Trigger und der kleinste mögliche Wert als Fehlschlag, bzw. Patzer gewertet. ‘3W6E5F' lässt den @RollButler drei sechsseitige Würfel werfen und wertet Augenzahlen von fünf und mehr als Erfolg und einsen (kleinstmöglicher Wert) als Fehlschlag.

Um einige Würfel basierend auf ihrem Ergebnis erneut zu werfen, kann das Ausrufezeichen ‘!‘ verwendet werden. Bei ‘3W8!' werden alle geworfenen achten genau ein mal neu geworfen und das neue Ergebnis ebenfalls zur Augensumme hinzugefügt. Soll diese Option auch für die neu geworfenen Würfel gelten (explodierende Würfel), können zwei Ausrufezeichen ‘!!‘ verwendet werden. In diesem Fall werden die betroffenen Würfel so lange neu geworfen, bis die Augenzahl nicht mehr dem Auslösewert entspricht. Der (minimale) Auslösewert kann optional als Zahl hinter dem/den Ausrufezeichen angegeben werden. Wurde kein Wert angegeben, gilt der maximale Wert, der bei dem Würfel erzielt werden kann als Auslösewert für den Neuwurf, bzw. die Explosion. Beispiel: ‘4W6!!5' würfelt alle Würfel mit einer erzielten fünf oder sechs erneut. Sollte dabei eine weitere fünf oder sechs fallen, werden die entsprechenden Würfel erneut geworfen, bis keine fünf oder sechs mehr erscheint.

Eine Besonderheit ergibt sich bei der Verwendung von ‘E‘, bzw. ‘S‘ oder ‘T‘ mit den Ausrufezeichen ‘!‘, bzw. ‘!!‘, wenn der Wert für den Erfolg, bzw. Trigger über dem maximalen Wert der Augenzahl des Würfels liegt. In dem Fall werden automatisch die Werte der explodierenden Würfel kummuliert, also aufaddiert und dann gegen die Erfolgsschwelle verglichen. Mit ‘W6E7' könnte üblicherweise niemals ein Erfolg erzielt werden, anders allerdings bei ‘W6!!E7', da hier bei einer geworfenen 6 erneut gewürfelt wird und das Ergebnis dann auf die erste sechs aufaddiert wird. Ein mögliches Resultat könnte hier also eine 3 sein (ohne Erfolg), oder eine 6 mit einer nachgeworfenen 4, in Summe also 10 und damit ein Erfolg.

Mit der Angabe des Parameters P (für Parität/parity) werden auch die geraden und ungeraden Würfelergebnisse gezählt und ausgewertet. Beispiel: ‘3W8P' zählt alle geraden und ungeraden Ergebnisse bei einem Wurf mit drei achtseitigen Würfeln. Die Null – so sie denn überhaupt als Würfelergebnis vorkommt – ist weder gerade noch ungerade. Um sie als gerade Zahl auszuwerten kann die Einstellung /set zeroispair=1 vorweggegeben werden.

Ist die Anzahl an gleichen Augenzahlen (z.B. Pasch) von Bedeutung, kann diese mit dem Parameter G (für Gruppe/group) ausgewertet werden. Standardmäßig werden alle Paare (Pasch) gezählt, gibt man dem Parameter eine höhere Zahl mit, können auch Dreier (G3), Vierer (G4), etc. ermittelt werden. '10W6G' erfasst die maximale Anzahl an Paschen bei 10 sechsseitigen Würfeln. '10W6G4′ zählt die Anzahl der Vierergruppen mit gleicher Augenzahl.

Mit ‘H‘ (hoch/high) kann die Auswertung der Würfe auf die höchsten, bzw. mit ‘B‘ (base/unteren) auf die unteren Werte begrenzt werden. Bei ‘5W6H3' wird die Augensumme nur über die drei höchsten Werte gebildet. ‘H' und ‘B' können nicht zusammen genutzt werden. Die Zahl hinter dem Buchstaben gibt die Anzahl der zu wertenden Würfel an, wird keine Zahl angegeben, wird nur der höchste, bzw. niedrigste Wert zurückgeliefert.

Mit dem Buchstaben ‘I‘ (für inverse Logik) kann man die nachfolgenden Auswertungen invers auswerten lassen. Während normalerweise Erfolge größer oder gleich dem gegebenen Schwellenwert sein müssen, werden bei einem vorangehendem ‘I' Erfolge bei Würfelresultaten kleiner oder gleich dem Schwellenwert gezählt. Beispiele:

  • ‘4W6F2E5T' zählt alle Werte kleiner oder gleich 2 als Fehlschlag, Werte größer oder gleich 5 als Erfolg und jede sechs (Maximalwert) als Trigger (kein Invers Parameter)
  • ‘4W6IF5E2T' zählt alle Werte größer oder gleich 5 als Fehlschlag, Werte kleiner oder gleich 2 als Erfolg und jede eins (Minimalwert) als Trigger (alle Parameter folgen dem ‘I')
  • ‘4W6F2IE5T' zählt alle Werte kleiner oder gleich 2 als Fehlschlag, Werte kleiner oder gleich 5 als Erfolg und jede eins (Minimalwert) als Trigger (‘E' und ‘T' folgen dem Invers Parameter)

Modifikatoren

Hat man Gratiserfolge (oder Fehlschläge, Patzer oder Trigger), können diese der Würfelvorschrift mitgegeben werden. ‘+2E' fügt zwei Erfolge dem Würfelergebnis hinzu. ‘-F' reduziert die Zahl der resultierenden Fehlschläge um eins. Vollständiges Beispiel: ‘3W6E5+E' lässt den @RollButler drei sechsseitige Würfel werfen und jede fünf oder sechs als Erfolg werten. Anschließend wird ein Erfolg hinzugefügt.

Variablen und Ergebnisauswahl

Um für weitere Berechnungen auch auf die Zahl der Trigger, Erfolge, Fehlschläge, etc. zugreifen zu können, kann die Würfelvorschrift mit speziellen Funktionen umgeben werden. Wichtig ist dabei allerdings, dass der Würfelvorschrift die zugehörigen Parameter (F, E und/oder T, bzw. P) mitgegeben wurden.

  • F(w), bzw. fehlschlaege(w) – liefert die Zahl der Fehlschläge des Würfelwurfs w (erfordert die Option F)
  • E(w), bzw. erfolge(w) – liefert die Zahl der Erfolge des Würfelwurfs w (erfordert die Option E)
  • T(w), bzw. trigger(w) – liefert die Zahl der Trigger des Würfelwurfs w (erfordert die Option T)
  • M(w), bzw. misses(w) – liefert die Zahl der negativen Trigger (Patzer) des Würfelwurfs w( erfordert die Option M)
  • L(w), bzw. liste(w) – wandelt die Einzelergebnisse des Wurfs in eine Liste um (bedarf keines Parameters)
  • P(w), bzw. gerade(w) – liefert die Anzahl der geraden Würfelergebnisse des Würfelwurfs w (erfordert die Option P)
  • I(w), bzw. ungerade(w) – liefert die Anzahl der ungeraden Würfelergebnisse des Würfelwurfs w (erfordert die Option P)
  • effektiv(w) – liefert die Zahl der effektiven Erfolge (Erfolge – Fehlschläge) des Würfelwurfs w (erfordert die Optionen E und F)
  • augensumme(w) – liefert die Zahl der Augen des Würfelwurfs w. Diese Funktion ist nicht erforderlich, da die Würfelvorschrift selber bereits die Augensumme liefert.
  • null(w) – liefert eine 0, unabhängig vom Ergebnis des Würfelwurfs
  • G(w[; x]), bzw. gruppen(w[; x]) – liefert die Anzahl der Gruppen gleicher Augenzahlen (bedarf der Option G), optional beschränkt auf Augenzahl x

Möchte man also die Zahl der Erfolge eines 3W6 Würfelwurfs in der Berechnung verwenden, so verwendet man die Formel ‘E(3W6E5)'.

Um auf die Ergebnisse eines Würfelwurfs an einer anderen Stelle der Würfelvorschrift erneut zugreifen zu können, können diese in eine Variable zwischengespeichert werden. Variablen sind Textbezeichner, die mit einem ‘$' Zeichen beginnen, z.B. ‘$wurf'. Um der Variablen ‘$wurf' einen Wert zuzuweisen verwendet man beispielsweise das folgende Kommando: ‘$wurf=3W6FE5T'. Zur Vereinfachung werden allerdings automatisch auch alle Würfe in den Variablen $1, $2, $3, etc. in der Reihenfolge ihres Vorkommens gespeichert.

An einer anderen Stelle kann anschließend mit einer der oben beschriebenen Funktionen auf Ergebnisse des Wurfs zurückgegriffen werden. Beispiel: ‘$w=3W6T+T($w)' liefert als Ergebnis die Augensumme von drei sechsseitigen Würfeln plus die Anzahl der Trigger (hier: sechsen). Möchte man die Augensumme des Würfelwurfs unterdrücken, klammert man die Zuweisung in die Funktion null() ein, also ‘null($w=3W6E5T)+E($w)+T($w)', was gleichbedeutend mit ‘E(3W6E5T)+T($1)' die Summe der Erfolge und Trigger liefert.

Gruppen (G())

Um die Anzahl der Gruppen (z.B. Pasch) ausgeben zu können, muss die Würfelinstruktion den Parameter G beinhalten, z.B. 10WG für das Erfassen von Paaren gleicher Augenzahl bei zehn sechsseitigen Würfeln. (Man beachte, dass W ohne Angabe einer Zahl oder Menge für einen sechsseitigen Würfel, also W6 steht.)

Ist nun für die weitere Auswertung lediglich die Anzahl dieser Gruppen relevant, kann die Ergebnisauswahl G() um die Würfelinstruktion gesetzt werden: ‘G(10WG)'. Das Ergebnis dieses Aufrufs liefert somit nicht mehr die Augensumme der 10 Würfel, sondern lediglich die Anzahl der Pasche.

Interessiert man sich nur für die Anzahl der Pasche einer bestimmten Augenzahl (z.B. 6), so kann diese Augenzahl als zweiter Funktionsparameter mitgegeben werden: ‘G(10WG;2)'.

Sollen die Sechser-Trippel eines Wurfs gezählt und ausgegeben werden, kommt die folgende Instruktion zum Einsatz: ‘G(10WG3;6)'.

Bei der Ermittlung der Gruppen sind folgende Punkte zu beachten:

  • Es können nur Gruppen einer Anzahl ausgewertet werden, also nur Pasche oder nur Trippel, etc.
  • Die Gruppen werden für die Gesamtausgabe über alle Würfe ermittelt, auch wenn unterschiedliche Gruppengrößen angegeben wurden. ‘3WG+5WG3' ergibt in der Gesamtübersicht möglicherweise ein inkonsistentes Bild.

Funktionen

Einige mathematische und logische Funktionen erlauben zusätzliche Komplikationen:

  • abs(a) – der Absolutbetrag (vorzeichenlose Wert) von a wird zurückgeliefert
  • abrunden(a) – der Wert a wird auf die nächste ganze Zahl abgerundet
  • aufrunden(a) – der Wert a wird auf die nächste ganze Zahl aufgerundet
  • runden(a) – der Wert a wird kaufmännisch gerundet
  • max(a; b;…) – der größte Wert aus a, b,… wird zurückgeliefert
  • xmax(x; a; b;…) – der x-größte Wert aus a, b,… wird ermittelt
  • min(a; b;…) – der kleinste Wert aus a, b,… wird zurückgeliefert
  • xmin(x; a; b;…) – der x-kleinste Wert aus a, b,… wird ermittelt
  • erste(x; a; b;…) – die ersten x Werte aus a, b,… werden zurückgegeben
  • letzte(x; a; b;…) – die letzten x Werte aus a, b,… werden zurückgegeben
  • zufall(min; max) – eine Zufallszahl zwischen min und max wird ermittelt
  • sortieren(a; b;…) – sortiert eine Liste aufsteigend
  • absortieren(a; b;…) – sortiert eine Liste absteigend
  • mischen(a; b;…) – durchmischt eine Liste
  • über(a; b) – liefert die Differenz von a-b, wenn a größer ist als b, sonst 0
  • unter(a; b) – liefert die Differenz von b-a, wenn a gleiner ist als b, sonst 0
  • mod(a; b) – berechnet den Rest bei einer ganzzahligen Divison von a durch b
  • div(a; b) – ganzzahlige Division von a und b
  • wenn(a; b; c) – wenn a wahr oder ungleich 0 ist, dann b, ansonsten c
  • wurzel(a) – berechnet die Quadratwurzel von a (sqrt{a})
  • mincollate(x; a; b;…) – ermittelt die maximale Anzahl an Gruppen, die man aus a, b,… bilden kann mit einer Augensumme von mindestens x
  • exactcollate(x; a; b;…) – ermittelt die maximale Anzahl an Gruppen, die man aus a, b,… bilden kann mit einer Augensumme von exakt x
  • maxcollate(x; a; b;…) – ermittelt die maximale Anzahl an Gruppen, die man aus a, b,… bilden kann mit einer Augensumme von höchstens x
  • oder(a; b;…) – wählt ein zufälliges Element aus a, b,… aus
  • exp(a) – berechnet ea
  • hoch(a; b) – berechnet ab

Daneben kann der @RollButler auch noch einige Berechnungen durchführen, die weniger Zusammenhang mit Würfeln haben:

  • bmi(a; b) – berechnet den Body-Mass-Index bei angegebenen Gewicht in kg und Körpergröße in cm
  • md5(a) – berechnet die MD5-Prüfsumme von a
  • sha1(a) – berechnet die SHA1-Prüfsumme von a
  • hash(a; b) – berechnet die Prüfsumme von b basierend auf dem Algorithmus a (md2, md4, md5, aha1, sha256, sha384, sha512, ripemd128, ripemd160, ripemd256, ripemd320, whirlpool, tiger128,3, tiger160,3, tiger192,3, tiger128,4, tiger160,4, tiger192,4, snefru, gost, adler32, crc32, crc32b, haval128,3, haval160,3, haval192,3, haval224,3, haval256,3, haval128,4, haval160,4, haval192,4, haval224,4, haval256,4, haval128,5, haval160,5, haval192,5, haval224,5, haval256,5)
  • rot13 – codiert den Text a im ROT 13 Verfahren

Mengen (Ziehen mit und ohne Zurücklegen)

Um irreguläre Würfel oder Lostrommeln abbilden zu können, können dem Würfel (und den Parametern) anstelle einer Zahl auch Mengen mitgegeben werden. Mengen werden in Klammern, mit Semikolon getrennt als einzelner Wert oder mit einem Faktor beschrieben. ‘(a;2xb;3xc)' beschreibt eine Menge, bei der a einmal, b zweimal und c dreimal vorhanden ist, also: (a; b; b; c; c; c).

Eine weitere Möglichkeit der Vereinfachung für fortlaufende Zahlen ist durch Anwendung von zwei Punkten gegeben: ‘(1..5;24)' wird ersetzt durch die Zahlenfolge 1 bis 5 sowie 24, also (1; 2; 3; 4; 5; 24).

Für den Würfel kommen zwei verschiedene Möglichkeiten in Frage: Eine Klammerung in eckigen Klammern ‘[]' stellt eine Menge dar, die im Sinne von Ziehen mit Zurücklegen genutzt wird. Die Klammerung in geschweiften Klammern ‘{}' stellt eine Menge dar, bei der das gewählte Element aus der Menge entfernt wird, also Ziehen ohne Zurücklegen.

Für die Parameter F, E, T und ! sowie den mathematischen und logischen Funktionen werden die Werte in runden Klammern ‘()' angegeben, da hier eine Unterscheidung nicht relevant ist. Das erste Element der Menge bei der Würfelbeschreibung wird als kleinstes Element interpretiert, das letzte Element in der Beschreibung ist das “größte” Element.

‘W[1;2;3;4;5;6]E(5;6)T(6)' ist nichts anderes wie ‘W6E5T'. Ein einzelner Fate Würfel könnte damit allerdings wie folgt definiert werden: ‘W[minus;o;plus]F(minus)E(plus)'.

Mathematische Funktionen können auf die Mengen in der Regel nur dann angewandt werden, wenn es sich bei den Elementen der Menge um Zahlen handelt. Eine der Ausnahmen stellt die Auswahlfunktion oder() dar, bei der mit oder(ja;nein;vielleicht) auch nichtnumerische Werte verwendet werden können.

Logische Verknüpfungen und Vergleichsoperatoren

Der @RollButler vermag auch Vergleiche auszuführen. Will man beispielsweise wissen, ob ein Würfelergebnis größer als ein vorgegebener Wert ist, so ist dies wie folgt möglich: ‘W100>48'. Die angegebene Instruktion wirft einen hundertseitigen Würfel und prüft, ob das Resultat größer als 48 ist. Ebenso sind die Vergleichsoperatoren kleiner ‘<‘, kleiner oder gleich ‘<=', größer oder gleich ‘>=', gleich ‘==' (Achtung! zwei Gleichheitszeichen erforderlich) sowie ungleich ‘!=' möglich.

Mehrere logische Ergebnisse können zudem mit und ‘&' und oder ‘|' verknüpft werden. Beispiel: ‘W6=6&W6>5' erfordert, dass das erste Ergebnis eines Würfelwurfs gleich sechs ist und das zweite Ergebnis mindestens fünf beträgt. Anstelle von ‘&' und ‘|' kann auch ‘und' oder ‘oder' verwendet werden.

Komplexe Beispiele

3W6FE5T!!+E+W8

Hier werden drei sechsseitige Würfel geworfen, die eins als Fehlschlag, fünf und sechs als Erfolg und eine sechs zusätzlich als Trigger gewertet. Ferner explodieren alle Würfel mit einer sechs, werden also jeweils so lange neu geworfen, bis keine sechs mehr fällt. Ein Erfolg ist gratis enthalten. Anschließend wird auf die so erzielte Augensumme des ersten Wurfs noch das Ergebnis eines achtseitigen Würfels hinzugefügt.

sort(list(6D{1..49}))

Dieses Kommando liefert die kommenden Lottozahlen. (Alle Angaben ohne Gewähr!)

above(if(d10==1;-1;above($1+5;10)+if($1==10;1;0))+if(d10==1;-1;above($2+5;10)+if($2==10;1;0));0)

Dies ist die Umsetzung einer Probe im Rollenspiel Infected! mit Attributs und Fertigkeitswerten von 5. Geworfen werden hier zwei zehnseitige Würfel zu deren Augensumme der Fertigkeitswert addiert wird, sofern der zugehörige Würfelwurf größer als eins ist. Relevant sind die aus den beiden Summen resultierenden Werte oberhalb von 10. Sollte der reine Würfelwurf eine eins sein, wird die zugehörige Summe nicht ausgewertet und das Gesamtergebnis um eins geschmälert. Eine geworfene 10 erhöht das Gesamtergebnis um 1. Als Gesamtergebnis wird mindestens 0 zurückgeliefert.

Vordefinierte Würfelregeln – derzeit deaktiviert

Zur Vereinfachung wurden einige Würfelregeln mit einer Kurzbezeichnung hinterlegt. Die Kurzbezeichnungen beginnen mit einem Unterstrich “_”. Die Vordefinierten Regeln können noch erweitert oder gelegentlich modifiziert werden.

Call of Cthulhu (CoC)

_COC(a), bzw. _COC(a; b) führt eine Probe mit einem W100 gegen den Wert a aus. Wird der optionale zweite Wert mit 1, 2, -1 oder -2 angegeben, werden Bonus-, bzw. Strafwürfel hinzugefügt. Das Ergebnis ist eine wahr/falsch Aussage

Das schwarze Auge (DSA)

_DSA(a;b;c) führt drei Proben mit W20 gegen die drei übergebenen Werte a, b und c durch. Das Gesamtergebnis ist eine wahr/falsch Aussage. Achtung! Ein Erfolg wird hier nur beschieden, wenn alle drei Proben einzeln erfolgreich waren.

Degenesis

_DEG, bzw. _DEG(a), bzw. _DEG(a;b) wirft sechsseitige Würfel der Vorschrift D6E4F1T6. Die Anzahl der Würfel kann wahlweise vor das Kommando oder in Klammern mit einem oder zwei Parametern an das Kommando angehängt werden.

Fate

_FATE wirft vier Fate, bzw. Fudge Würfel und weist die Erfolge und Fehlschläge aus

Poker

_POKER liefert Karten aus einem Satz Pokerkarten (S=Spades/Pik, H=Herz/Heart, D=Karo/Diamonds, C=Kreuz/Clubs)

Savage Worlds

_SAV(a,b) führt eine Probe mit einem Wa sowie einem W6 durch. Falls b als Zahlenwert angegeben wurde, wird b zum Ergebnis hinzugerechnet, bzw. bei negativen Werten als Malus subtrahiert. Der höhere Wert wird gegen die 4 geprüft. Das Ergebnis ist eine wahr/falsch Aussage. Ein Ass liegt dabei vor, wenn ein Wert für einen Trigger (1 oder 2) ausgegeben wird.

Shadowrun

_SR, bzw. _SR(a) wird durch D6E5F1T6 ersetzt. Die Anzahl der Würfel kann wahlweise vor das Kommando oder in Klammern an das Kommando angehängt werden.


Kommandos in der Würfel App @RollButler:
  • chat - Textnachrichten in der Gruppe versenden
  • create - zufallsbasierte Objekte generieren
  • dungeon - Room 14, der Dungeon im RollButtler
  • feedback - Nachricht an den Betreiber und Entwickler
  • filter - Ausgabe optisch anpassen
  • matrix - Würfelmatrix, viele Ergebnisse auf einem Blick
  • set - Umgebungsparameter setzen
  • spacer - Trennung im Chat
  • test - Erfolgs- und Würfelwahrscheinlichkeiten ermitteln
  • roll - Würfeln

3 Gedanken zu “Anleitung zum Online Würfel Tool @RollButler – Würfelvorschrift”

  1. Gibt es eine Möglichkeit die höchsten/niedrigsten Werte aus einem Wurf mit mehreren Würfeln auszugeben?
    Ich kenne es aus anderen Programmen, wo man z.B. 4W6H3 verwenden kann um 4 W6 zu werfen und die höchsten 3 zusammen zu zählen.

    • Hi,
      in der Tat ist dies möglich, aber leider nicht ganz so trivial.

      /roll last(3;sort(4xW6))

      um sich nur die höchsten drei Werte anzeigen zu lassen oder

      /roll sum(last(3;sort(4xW6)))

      um deren Augensumme zu ermitteln.

      Zugegeben, das ist etwas sperrig, aber ich schau mal, ob ich in einem der kommenden Updates diese ‘H’ Option mit einbaue.

      • So, jetzt ist die Option ‘H’ auch implementiert:

        /roll 4W6H3

        liefert nur die Augensumme der drei höchsten Werte bei vier Sechsseitern.

        Und

        /roll 4W6B3

        macht das gleiche, nur mit den drei kleinsten Werten.

Schreibe einen Kommentar

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.