Panorama of front of Berry Pomeroy Castle, Devon, UK

Private Eye Podcast – Die 7 Abschiedsbriefe des Mr. Pomeroy – Teil 1

Wir tauchen wieder einmal ab in das Jahr 1885. Wo sollten wir auch sein, in der viktorianischen Zeit, wenn nicht in London höchstpersönlich.
Doch was sich ereignet hat, findet seinen Ursprung nicht in der Metropole, sondern vielmehr weit draußen auf dem Lande. Weit im Südwesten Englands, in der Grafschaft Devon.

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

In ungeduldiger Erwartung seines bestellten Fachbuchs für seine ornithologischen Studien, streift ein Geistlicher durch Trenton. Es ist der Vikar von Berry Pomeroy, Benjamin Armstrong.
Doch noch ist der Zug mit dem erhofften Paket nicht eingetroffen und der Vikar muss sich noch etwas gedulden. Und so blenden wir noch einmal ein paar Stunden zurück und an einen anderen Ort.
Es ist nicht die Baker Street mit der berühmten Nummer 221b, in der zu sehr früher Stunde ein Bote an die Tür klopft.
Es ist Sommer im Königreich, der 1. August, ein Samstag, um genau zu sein. Und bei dem jungen Mann, den ich lapidar als Boten bezeichnet habe, handelt es sich vielmehr um Constable Wilbur Harris.
Er ist im Auftrag des Scotland Yards unterwegs und hat eine eilige Aufforderung zu überbringen. Ein gewagtes Unterfangen zu so früher Stunde und ein Auftrag, um den ihn seine Kollegen alle nicht beneiden.
Als die Türe sich öffnet, steht ihm eine junge Frau gegenüber. Die Schürze deutet auf eine Bedienstete hin, aber das Häubchen, mit dem sie ihre lockigen Haare im Zaum zu halten versucht und das resolute Auftreten, verraten sie als die Krankenschwester Abigail Chase.
Noch bevor Miss Chase nach Harris’ begehren fragen kann, ist aus der Tiefe des Hauses ein lautstarkes und unfreundliches Rufen zu vernehmen. Das kann nur der alternde Cameron Lassiter sein.

Diesen Podcast kann man über Patreon unterstützen. Bereits ab ca. 1 € je Monat kann man die neuen Episoden des Podcasts in der Regel deutlich vor der offiziellen Veröffentlichung hören und andere Boni freischalten!

Mehr dazu findet man auf der Kampagnenseite bei Patreon oder im zugehörigen Blogbeitrag.

Private Eyekommerzieller Link ist ein investigatives Rollenspielsystem, das primär in der viktorianischen Zeit, also zum Ende des 19. Jahrhunderts spielt. Die Helden der Geschichten schlüpfen in die Rollen von Zeitgenossen Sherlock Holmes – und gehen auch seinen Interessen nach: dem Lösen interessanter Kriminalfälle.
Das hier gespielte Abenteuer, Die 7 Abschiedsbriefe des Mr. Pomeroykommerzieller Link, spielt an realen Schauplätzen, ist aber in seiner Handlung rein fiktiv.

Bild via Amazonkommerzieller Link (Link zum Angebot)

Nach einigen sehr kurzen Abenteuern freue ich mich nun wieder auf eine längere Runde in illustrer Besetzung. Neben Lars, Jens und Miriam, die ja schon das ein oder andere Mal in meinen Spielrunden zu hören waren, konnte ich nun auch Ralf Sandfuchs zur Teilnahme bewegen, für den es in mehrerlei Hinsicht eine Premiere darstellt.

Nun, wo ich diesen Beitrag schreibe, ist das Spiel schon einige Episoden voran geschritten – tatsächlich stehen wir vor Spielrunde 6 – und ich hatte bislang jedes Mal großes Vergnügen beim Spiel und dem Schnitt der Podcast Folge. Ich hoffe, dass die Runden auch bei unseren Zuhörern entsprechendes Vergnügen bereitet.

Wer es nicht abwarten kann, den verweise ich auf Patreon, wo bereits alle gespielten Episoden veröffentlicht wurden.

Inhaltsverzeichnis

Cast:
avatar Michael L. Jaegers
Spielleiter
Paypal.me Icon Bitcoin Icon Amazon Wunschliste Icon DriveThru Wunschliste Icon Flattr Icon Auphonic Icon
avatar Lars H.
Constable Wilbur Harris
avatar Ralf Sandfuchs
Detective Inspector Cameron Lassiter
avatar Miriam V.
Abigail Chase
avatar Jens D.
Vikar Benjamin Armstrong
Unterstützt uns auf Patreon

Kommentar hinterlassen

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.