Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zum RollButler

Fragen zu den Würfelanweisungen, bzw. Würfelvorschriften

Es existiert eine recht umfangreiche Anleitung zu den Würfelvorschriften für den @RollButler.

Was ist der Unterschied zwischen ‘D’ und ‘W’ in den Würfelanweisungen?

Hier gibt es keinen Unterschied. ‘W’ steht für das deutsche Wort Würfel und ‘D’ für das englische dice. Der @RollButler behandelt diese beiden Angaben identisch. 3D6 ist also die englische Form für 3W6, was am Würfelwurf selber allerdings nichts ändert.

Ebenso wird auch die Option ‘S’ für success gleichgesetzt mit ‘E’ für Erfolg, ergo sind 2D6S5, 2W6E5, 2D6E5 und 2W6S5 Anweisungen mit gleichem Effekt.

Was ist der Unterschied zwischen 3xW6 und 3W6?

Standardmäßig summiert der @RollButler die Einzelergebnisse der Würfelwürfe auf und liefert die Summe als Resultat zurück. Gelegentlich ist aber nicht die Summe von Bedeutung, sondern nur die Einzelergebnisse. Bei 3W6, bzw. 3D6, also ohne ‘x’ wird die Summe gebildet. Wird hingegen ein ‘x’ zwischen der ersten Zahl und dem ‘W’, bzw. ‘D’ eingefügt, also 3xW6, bzw. 3xD6, werden die Einzelergebnisse als Liste zurückgeliefert.

In der Praxis gibt der @RollButler die Einzelergebnisse auch separat aus. Das ‘x’ ist jedoch spätestens dann von Bedeutung, wenn die Ergebnisse auch gleich weiterverarbeitet werden soll, z.B. durch die Sortierfunktion sort(). In dem Fall lautet die korrekte Anweisung sort(3xW6), da andernfalls (sort(3W6)) nur eine Zahl ermittelt wird, deren Sortierung wenig Sinn ergibt.

Wie kann ich eine Anmerkung zu meinem Würfelwurf hinzufügen?

Um einen Würfelwurf zu kennzeichnen, bzw. später zuordnen zu können, kann hinter der Instruktion ein “#” angefügt werden. Alles, was dann nach dem ‘#’ geschrieben wird, wird als Kommentar mit ausgegeben.

/roll D100<45#Probe auf Geschicklichkeit

Wie kann ich FATE oder Fudge Würfel werfen?

FATE, bzw. Fudge Würfel sind sechsseitige Würfel, bei denen je zwei Seiten ein Pluszeichen oder ein Minuszeichen tragen oder gänzlich leer sind. Gewertet werden die Seiten entsprechend als + und – 1, bzw. Null. Hierfür kommen im @RollButler (mindestens) drei Möglichkeiten in Frage.

  1. /roll _fate()
  2. /roll 4D[_fate]
  3. /roll 20effective(4D[_fate]FS)

Das erste Kommando ist ein Makro, das nichts anderes darstellt, wie das Kommando 3 in Kurzform.

Das _fate (oder _fudge) ohne Klammern wird zu -;o;+ expandiert. Die zweite Anweisung lässt einfach vier solcher Würfel werfen und das Ergebnis in natura ausgeben. Das dritte Kommando wertet das Ergebnis zudem noch aus, liefert also einen Wert von -4 bis 4. Dementsprechend kann dem zweiten Kommando auch ein Modifikator entsprechend des Fertigkeitswerts mitgegeben werden.

  • /roll effective(4D[_fate]FS)+5, oder
  • /r _fate()+5

Häufige Fehler bei den Würfelanweisungen

Wenn der @RollButler eine Würfelanweisung trotz seiner gutmütigen Art nicht verarbeiten kann, tut er dies in der Regel kund und benennt die Stelle, an der er nicht weiter weiß. Fehlerhafte Würfelanweisungen werden zudem zu Analyse- und Verbesserungszwecken gespeichert. Je nach Medium ist es auch schon mal möglich, dass der Autor, wenn er die Eingabe einer fehlerhaften Instruktion live bemerkt, über denselben Kanal einen Korrekturhinweis zurückmeldet.

Alternativ kann man bei Fragen zu den Würfelanweisungen auch aktiv Kontakt suchen. Am besten geht dies über das Kontaktformular oder beispielsweise via Telegram oder Twitter.

Fehlendes Slash, fehlende Leerzeichen, falsche Kommandos …

Dier @RollButler ist vergleichsweise gutmütig implementiert, aber fordert doch das Einhalten gewisser Regeln, die teilweise von Drittanwendungen vorgegeben sind. Der Aufbau jedes Befehls folgt dabei dem folgenden Schema:

<Slash><Kommando><Leerzeichen><Instruktion>

also, z. B.:

/r 3d6

oder

/c name()

Der Slash (‘/’) am Anfang der Eingabe macht deutlich, dass es sich hier nicht um eine Nachricht handelt, die an Menschen gerichtet ist, sondern an einen Bot, wie den @RollButler. Fehlt der Slash, leiten manche Anwendungen wie Telegram und Slack die Nachricht überhaupt nicht an den @RollButler weiter.

Das Kommando (roll, create, reroll, set etc.) spricht dann unterschiedliche Module im @RollButler an. Die mathematische Komponente erreicht man mit “roll” – und nur mit “roll” (bzw. “r”).

Das danach folgende Leerzeichen ist von Bedeutung, um das Kommando eindeutig zu begrenzen und zu erkennen, wenn nach dem Kommando noch weitere Instruktionen folgen.

Häufige Fehler sind

  • /d6 – es fehlt das “r “, richtig ist “/r d6”
  • /r2d8 – es fehlt das Leerzeichen, richtig ist “/r 2d8”
  • /r2E5 – es fehlen das Leerzeichen und das “w” oder “d”, richtig ist “/r 2de5”
  • /r d10 Angriff der Klonkrieger – Kommentare sollten mit einem “#” abgetrennt werden, richtig ist “/r d10#Angriff der Klonkrieger”

Fehlende Klammern bei Funktionen

Auch wenn man keine Parameter übergeben möchte (oder muss), sind die Klammern nach dem Funktionsnamen zwingend erforderlich. Also ein

/create phobia

führt unweigerlich zum Fehler. Korrekt ist die Anweisung nur mit Klammern:

/create phobia()

Falsches Multiplikationszeichen

Selbstverständlich kann der @RollButler auch Multiplizieren, allerdings muss man hierzu auch das “korrekte” Multiplikationszeichen, nämlich den Stern “*” verwenden.

/roll 3*8

oder

/roll 3D6*5

Das “x” hat im @RollButler eine besondere Bedeutung und generiert eine Liste. Aus

/roll 3xD6

wird nicht eine einzelne Zahl, sondern eine Liste mit drei zufällig ausgewürfelten Werten generiert, also beispielsweise

2, 5, 3

Erfolge und Fehlschläge werden bei Explosionen (!, bzw. !!) falsch gezählt

Mit der Version 3.15 wurde eine Änderung in der Syntax umgesetzt mit der unterschieden werden kann, ob nachgeworfene Würfel bei Explosionen (siehe ! und !!) zu Erfolgen, Fehlschlägen, Triggern und Patzern hinzugezählt werden sollen oder nicht. Daher ist nun die Positionierung der Buchstaben (‘F‘, ‘E‘, ‘S‘, ‘T‘ und ‘M‘) im Bezug auf die Ausrufezeichen relevant.

  • Buchstaben, die VOR dem oder den Ausrufezeichen (‘!‘ oder ‘!!‘) platziert werden, werden nur für die initialen Würfe gewertet, also bei den Würfeln, die VOR den Explosionen geworfen werden.
  • Buchstaben, die NACH den Ausrufezeichen platziert werden, gelten auch für die explodierenden Würfel.

Beispiel: Bei der Instruktion ’10W6E5!!F’ werden 10 sechsseitige Würfel geworfen und alle Fünfen und Sechsen in diesen ersten 10 Würfen als Erfolge sowie alle Einsen als Fehlschläge gewertet. Die Sechsen werden anschließend neu geworfen (Explosionen) wobei diesmal Fünfen und Sechsen nicht mehr zu den Erfolgen hinzugezählt werden, wohl aber Einsen zu den Fehlschlägen.