Microsoft kauft katholische Kirche

Lesezeit etwa 5 Minuten

Vatikanstadt, 19. Dezember (AP) – In einer Pressekonferenz auf dem Petersplatz hat der US-amerikanische Computergigant Microsoft heute den Erwerb der katholischen Kirche im Austausch gegen eine Beteiligung des Klerus am Firmenkapital angekündigt. Sollte die Transaktion zustandekommen, wäre es das erste Mal, dass eine Softwarefirma eine große Weltreligion erwirbt.

Wie Microsoft-Chef Bill Gates mitteilte, soll Papst Johannes Paul II. Leiter der Abteilung Religions-Software des neu gegründeten Konsortiums sein, während die Microsoft-Aufsichtsratsmitglieder Michael Maples und Steven Ballmer im Vatikan zu Kardinälen berufen werden sollen. “Wir erwarten in den nächsten fünf Jahren einen Boom auf dem religiösen Sektor”, sagte Gates auf der Pressekonferenz. “Die vereinten Ressourcen von Microsoft und der katholischen Kirche werden es möglich machen, Religion einfacher, unterhaltender und für ein breites Publikum zugänglich zu machen.”
Durch das Microsoft Network, den neuen online-Dienst der Firma, “werden wir die Sakramente zum ersten Mal im direkten Computerzugriff verfügbar machen und die beliebte vorreformatorische Praxis des Ablasshandels wieder aufleben lassen, kündigte Gates an.

“Sie können an der Kommunion teilnehmen, ihre Sünden beichten, sogar ihre Zeit im Fegefeuer vermindern. Und das alles, ohne ihre eigenen vier Wände zu verlassen.” Mit dem neuen Anwenderprogramm Microsoft Church, das auch eine frei programmierbare Makrosprache enthalten wird, soll Gates zufolge in Zukunft der automatische Download von Himmlischer Gnade auch in Abwesenheit des Benutzers möglich sein.

Der Deal garantiert Microsoft die elektronischen Exklusivrechte auf die Bibel und die begehrte Kunstsammlung des Vatikan, in der Meisterwerke von Künstlern wie Michelangelo und Leonardo da Vinci enthalten sind. Kritiker des Projektes fürchten hingegen, dass sich die Softwarefirma starkem Widerstand der Konkurrenz aussetzt, wenn sie den Zugriff auf diese Schlüsselpositionen des Weltkulturerbes einschränkt. “Das jüdische Volk hat das ‘look and feel'
der Heiligen Schrift erfunden”, sagte der US-amerikanische Rabbi David Gottschalk aus Philadelphia. “Nehmen Sie zum Beispiel die Durchquerung des Roten Meeres – das hatten wir schon Jahrtausende lang bevor die Katholiken die Szene betraten”. Andererseits wird argumentiert, dass sowohl der katholische als auch der jüdische Glauben auf dem gemeinsamen Erbe des alten Testaments beruht. “Die Katholische Kirche hat lediglich ein erfolgreicheres Marketing für ein grösseres Publikum betrieben”, bemerkt der Notre-Dame-Theologe Kenneth Madgan.

Der Marktanteil der katholischen Kirche ist in den letzten 2000 Jahren dramatisch angewachsen, während der Judaismus weit zurückliegt, obwohl diese Glaubensrichtung als erste viele jetzt vom Christentum übernommenen Konzepte angeboten hat.


Microsoft Bids to Acquire Catholic Church

VATICAN CITY (Reuters) — In a joint press conference in St. Peter's Square this morning, MICROSOFT Corp. and the Vatican announced that the Redmond software giant will acquire the Roman Catholic Church in exchange for an unspecified number of shares of MICROSOFT common stock. If the deal goes through, it will be the first time a computer software company has acquired a major world religion.

With the acquisition, Pope Benedict will become the senior vice-president of the combined company's new Religious Software Division, while MICROSOFT senior vice-presidents Michael Maples and Steven Ballmer will be invested in the College of Cardinals, said MICROSOFT Chairman Bill Gates.

“We expect a lot of growth in the religious market in the next five to ten years,” said Gates. “The combined resources of MICROSOFT and the Catholic Church will allow us to make religion easier and more fun for a broader range of people.”

Through the MICROSOFT Network, the company's new on-line service, “we will make the sacraments available on-line for the first time” and revive the popular pre-Counter-Reformation practice of selling indulgences, said Gates. “You can get Communion, confess your sins, receive absolution — even reduce your time in Purgatory — all without leaving your home.”

A new software application, MICROSOFT Church, will include a macro language which you can program to download heavenly graces automatically while you are away from your computer.

An estimated 17,000 people attended the announcement in St Peter's Square, watching on a 60-foot screen as comedian Don Novello — in character as Father Guido Sarducci — hosted the event, which was broadcast by satellite to 700 sites worldwide.

Pope Benedict said little during the announcement. When Novello chided Gates, “Now I guess you get to wear one of these pointy hats,” the crowd roared, but the pontiff's smile seemed strained.

The deal grants MICROSOFT exclusive electronic rights to the Bible and the Vatican's prized art collection, which includes works by such masters as Michelangelo and Da Vinci. But critics say MICROSOFT will face stiff challenges if it attempts to limit competitors' access to these key intellectual properties.

“The Jewish people invented the look and feel of the holy scriptures,” said Rabbi David Gottschalk of Philadelphia. “You take the parting of the Red Sea — we had that thousands of years before the Catholics came on the scene.”

But others argue that the Catholic and Jewish faiths both draw on a common Abrahamic heritage. “The Catholic Church has just been more successful in marketing it to a larger audience,” notes Notre Dame theologian Father Kenneth Madigan. Over the last 2,000 years, the Catholic Church's market share has increased dramatically, while Judaism, which was the first to offer many of the concepts now touted by Christianity, lags behind.

Historically, the Church has a reputation as an aggressive competitor, leading crusades to pressure people to upgrade to Catholicism, and entering into exclusive licensing arrangements in various kingdoms whereby all subjects were instilled with Catholicism, whether or not they planned to use it. Today Christianity is available from several denominations, but the Catholic version is still the most widely used. The Church's mission is to reach “the four corners of the earth,” echoing MICROSOFT's vision of “a computer on every desktop and in every home”.

Gates described MICROSOFT's long-term strategy to develop a scalable religious architecture that will support all religions through emulation. A single core religion will be offered with a choice of interfaces according to the religion desired — “One religion, a couple of different implementations,” said Gates.

The MICROSOFT move could spark a wave of mergers and acquisitions, according to Herb Peters, a spokesman for the U.S. Southern Baptist Conference, as other churches scramble to strengthen their position in the increasingly competitive religious market.

Schreibe einen Kommentar

Nutze dieses Kommentarfeld um deine Meinung oder Ergänzung zu diesem Beitrag kundzutun. Verhalte dich bitte respektvoll und höflich! Kommentare werden vor der Veröffentlichung in der Regel moderiert und bei Verstößen gegen geltendes Recht, die guten Sitten, fehlendem Bezug oder missbräuchlicher Verwendung nicht freigegeben oder gelöscht.
Über die Angabe deines Namens, deiner E-Mail Adresse und deiner Webseite freuen wir uns, doch diese Felder sind optional. Deine E-Mail Adresse wird dabei zu keinem Zeitpunkt veröffentlicht.

Um mit dem Betreiber dieser Seite nicht-öffentlich in Kontakt zu treten, nutze die Möglichkeiten im Impressum.